1998

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Devilsface.jpg

Nach den Eingriffen Sorats in das Weltgeschehen um die Jahre 666 (Impuls der Akademie von Gondhishapur) und schließlich um 1332 (Vernichtung des Templer-Ordens), existiert heute in der anthroposophischen Bewegung als offenes Rätsel, welcherart diesmal der Eingriff von Sorat in die menschliche Geschichte gewesen sei. Zuweilen wird dabei auf 1933 gedeutet und gemutmaßt der Sorat-Impuls von 1998 sei gewissermaßen vorverlegt worden. Es lässt sich auch nicht ernsthaft abstreiten, dass im Wirken von Hitler, aber auch von Stalin und später auch von Pol-Pot, gewiss der Sorat-Impuls vorhanden war. Weshalb aber sollten die Widersachermächte die Chance ihres zielgerichteten Zusammenwirkens ausgerechnet im Jahre 1998 verstreichen lassen? Es gibt in der Tat Anzeichen für das Wirken des dreivereinten Bösen am Jahrtausendende. Zunächst ist da einmal die Gentechnik, mit ihren üblen Möglichkeiten der Manipulation sowohl des tierischen, des menschlichen, aber auch des pflanzlichen Genoms. Was uns heute noch wie ein fast natürlicher Fortschritt anmuten kann, entlarvt sich Morgen wohlmöglich bereits als Eingriff der Widersachermächte. Nicht umsonst sind die Möglichkeiten des Klonens von Lebewesen und die Genmanipulation von Lebensmitteln, Entwicklungen in Wissenschaft und Technik, die berechtigt Widerstand etwa der bäuerlichen Landwirtschaft, der Imker und generell natur- und umweltbewusster Mitmenschen nach sich ziehen. Wer in der Lage ist sich ein Schreckensgemälde irgendwo zwischen Aldous Huxley's "Brave New World" (dt.: "Schöne neue Welt") und dem Film "Soylent green" des Regisseurs Richard Fleischer, als gar nicht einmal so abwegige Folge der angewandten Gentechnik vorzustellen, der liegt sicherlich gar nicht mal so verkehrt, sich auch diese Zielrichtung der Zivilisation als einen Eingriff der Widersacher vorzustellen. Neben der Gentechnik sind innerhalb der anthroposophischen Bewegung auch noch die Auswirkungen des kulturumwälzenden Mediums Internet als Folge des Eingriffs der Widersachermächte für das Jahr 1998 im Gespräch. Dabei denke man z.B. an solche Begleiterscheinungen, wie die grassierende Spiel- und Computersucht, an "Social"-Networks und dergleichen. Nicht umsonst herrschen für die Digital Natives ganz andere Lebensbedingungen vor, wie ehedem für die Digital Immigrants. Welche Version zutreffend ist, oder ob beide Varianten gleichzeitig zutreffen, lässt sich heute noch nicht zuverlässig beurteilen. Es könnte sich aber auch noch ein ganz anderes Ereignis als besonders zeitsymptomatologisch im Widersachersinne herausstellen. Und zwar ist dies der plötzliche Auftritt Osama bin Laden's als "Lord of Terror", mit seinem weltweit agierenden islamischen Terrornetzwerk Al Kaida, als der Bekenner und Auftraggeber des Attentats auf das World Trade Center im Jahre 2001. Alternativ dazu wird gelegentlich auch Ex-Präsident G.W. Bush jun. als Mitwisser oder gar Mittäter beschuldigt. Bemerkenswert war, dass man ohne große Phantasie aufwenden zu müssen, in dem Rauch, der aus einem der Zwillingstürme, hervortrat, für einen Moment das sich abzeichnende Haupt Ahrimans erkennen konnte. Vermutlich wird man erst aus einer Distanz von 20 bis 30 Jahren genauer begründen können, welches nun der spezifisch zu 1998 gehörende Eingriff der Widersacher, gewesen ist.

"Wir haben jetzt bevorstehend das Zeitalter der dritten 666: 1998. Zum Ende dieses Jahrhunderts kommen wir zu dem Zeitpunkt, wo Sorat wiederum aus den Fluten der Evolution am stärksten sein Haupt erheben wird, wo er sein wird der Widersacher jenes Anblickes des Christus, den die dazu vorbereiteten Menschen schon in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts haben werden durch die Sichtbarwerdung des ätherischen Christus. Es wird nur noch zwei Drittel des Jahrhunderts dauern, bis Sorat in mächtiger Weise sein Haupt erheben wird." (Lit.: GA 346, S. 122)

Literatur

  • Thomas Göbel: Die drei Arten des Bösen, die Würde des Menschen und ein Ausblick auf das neue Jahrhundert. In: Chiffren des 20. Jahrhunderts. Im Angesicht des Bösen. Herausgegeben von Thomas Göbel und Heinz Zimmermann, Vlg. Freies Geistesleben, Stuttgart 2000, S. 72 - 90
  • Flensburger Hefte, Nr. 60: Die Impulse des Bösen am Jahrtausendende
  • Johannes Wirz: Zwischen Macht und Utopie. Abwege der Biologie des 20. Jahrhunderts. In: Chiffren des 20. Jahrhunderts. Im Angesicht des Bösen. Herausgegeben von Thomas Göbel und Heinz Zimmermann, Vlg. Freies Geistesleben, Stuttgart 2000, S. 109 - 114
  • Thomas Göbel: Das Klonen von Menschen und die Liebe zum Handeln. In: Chiffren des 20. Jahrhunderts. Im Angesicht des Bösen. Herausgegeben von Thomas Göbel und Heinz Zimmermann, Vlg. Freies Geistesleben, Stuttgart 2000, S. 115 - 122
  • Aldous Huxley: Brave new world (deutsch: Schöne neue Welt)
  • Jeremy Rifkin: The Biotech Century (deutsch: Das biotechnische Zeitalter), Goldmann TB
  • Frank Sunn: 666 - Die Zahl des Tiers im Internet, Goldmann TB
  • Elmar Theveßen: Terroralarm, Rowohlt Berlin 2005
  • Rudolf Steiner: Vorträge und Kurse über christlich-religiöses Wirken, V, GA 346 (2001), ISBN 3-7274-3460-0 pdf pdf(2) html mobi epub archive.org rsarchive.org

Film

  • "Soylent green" (deutsch: Jahr 2022 ... die überleben wollen), Regie: Richard Fleischer

Weblinks

[1] Artikel "The Biotech Century" (engl.)

[2] Artikel von Sergej O. Prokofieff

[3] Wikipedia-Artikel zum 11.09.2001

[4] "Sein jüngster großer Auftritt war in New York: Im Qualm der zusammenstürzenden Twin Towers zeigte sich der Teufel mit schmalen, höhnischen Augen und grinsendem Mund, bevor sich seine Fratze im beißenden Rauch auflöste. Garantiert nicht manipuliert seien die Fotos des Fotografen Mark D. Phillips, hieß es bei Associated Press, die den unheimlichen Spuk weltweit vermarktete. Ein zufällig entstandenes Gebilde, flüchtig wie die Wolkenformationen am Himmel, mehr nicht. Und doch wirkt die teuflische Fratze auch auf rationale Gemüter." (PM-Magazin 03/2002: "Der Teufel: Die unheimliche Weltmacht")

Siehe auch: