Anton Kimpfler

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anton Kimpfler Der menschliche Lebenslauf als Einweihungsweg.jpg
Anton Kimpfler Die Himmelsleiter des Erkennens.jpg

Anton Kimpfler (* 1952 in Kißlegg im Allgäu) ist ein deutscher Anthroposoph, Schriftsteller, Vortragender und Seminarleiter.

Anton Kimpfler studierte verschiedene Fächer an der Universität Tübingen. Nach frühen naturwissenschaftlichen Studien rang er schon in jungen Jahren um ein erkenntnistheoretisches und geisteswissenschaftliches Fundament. Anknüpfend an die „Philosophie der FreiheitRudolf Steiners entstand bereits 1974 eine seiner ersten Schriften – „Wege zum Ich. Der Mensch und sein Erkennen der Welt“ –, die dann 1980 im UWS-Buch-Verlag erscheinen konnte. In dieser Schrift ist eine „Anthroposophische Erkenntnislehre“ gegeben, wie der Autor selber schreibt, wobei er versucht, „nicht durch theoretische Spekulation, sondern in lebendiger Belehrung durch die Erfahrung zu ergründen, wie Erkenntnis entsteht.“

Anton Kimpfler ist von Freiburg im Breisgau aus im Rahmen der Erwachsenenbildung und als Begleiter vieler verschiedener sozialer und kultureller Projekte in über 20 Ländern tätig. Er ist ein weltoffener und bescheidener Mensch und wirkt nicht in der großen Öffentlichkeit und im lauten Gerede unserer Zeit. So ist im Stillen über Jahrzehnte sein Lebenswerk gewachsen. Weit über 40 Bücher und Schriften liegen vor, seit Mitte der 70er Jahre des letzten Jahrhunderts der Welt übergeben, viele davon mittlerweile vergriffen oder kaum beachtet. Seine Schriften sind durch sein ganz eigenständiges, für sich selbst sprechendes authentisches Denken geprägt, mit großer Wertschätzung für Rudolf Steiner, aber weitgehend ohne Zitate aus dessen Werken oder sonstiger anthroposophischer Sekundärliteratur als Argumentationshilfe zu gebrauchen. Schon seit Anbeginn seiner Veröffentlichungstätigkeit war Anton Kimpfler auf das engste verbunden mit dem spirituellen Erbe der Ökologie- und Friedensbewegung. Schwerpunkte seiner Arbeit sind: Neue soziale und spirituelle Wege, Fragen der zwischenmenschlichen Beziehungen, aktuelle Zeitprobleme. Darüber hinaus ist Anton Kimpfler Redaktionsleiter der Zeitschrift "Wege" mit Erde, Ich und All.

Ausgewählte Veröffentlichungen

  • Fragmentarisches aus ungeistiger Zeit, Achberger Vlg., Achberg 1975
  • Okkulte Umweltfragen. Zur Urteilsbildung gegenüber der Unternatur und den untersinnlichen Kräften, Anders Leben Vlg., Wies 1982
  • Inmitten der Menschheit, Anders Leben Vlg., Wies 1984
  • Die elektronische Seuche, Rolf Kugler Vlg., Oberwil b. Zug (CH) 1985
  • Friedensgespräch. Meditative Annäherungen im Umgang mit Konflikten, Anders Leben Vlg., Wies 1986
  • (als Herausgeber): Neuen Geisteswelten begegnen, Gauke Vlg., Hannoversch Münden 1987
  • Vom Umgang mit der Macht des Geldes. Die Kunst des Zugriffs auf die Welt, Anders Leben Vlg., Wies 1988
  • Praktische Esoterik. Der Weg ins dritte Jahrtausend, Vlg. am Goetheanum, Dornach 1999
  • Die hilfreiche Begleitung der Verstorbenen, Ogham Vlg., Dornach 2004
  • Der menschliche Lebenslauf als Einweihungsweg. Jahreszeiten unserer Biographie und die Bedeutung der Kindheitskräfte, Vlg. am Goetheanum, Dornach 2002
  • Gaben der Anthroposophie. Vom Allgemeinmenschlichen der Geisteswissenschaft, Vlg. Ch. Möllmann, Borchen 2009
  • Mensch werden mit den Widersachermächten. Unser Weg zwischen Luzifer und Ahriman, Urachhaus Vlg., Stuttgart 2010
  • Die Himmelsleiter des Erkennens, Vlg. für Anthroposophie, Dornach 2011
  • Kinder bringen die Welt weiter - Auch Erwachsene spielen eine entscheidende Rolle dabei, Vlg. Ch. Möllmann, Borchen 2016

Literatur

  • Steffen Hartmann: Wege zum Geist. Zum Lebenswerk von Anton Kimpfler, Edition Widar, Hamburg 2012, ISBN 9783000406416

Weblinks