Arme Seelen

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Arme Seelen sind nach römisch-katholischer Tradition und Dogmatik im Fegefeuer befindliche Seelen, wohin sie durch die Entscheidung des Partikulargerichts (mit seiner Seelenwägung) - das Eingangsportal des Fegefeuers - gelangt sind. Dort erleiden sie die gleichen Qualen wie die Verdammten der Hölle, dies aber hoffnungsfroh, weil diese aus der eigenen Unwürdigkeit heraus entstanden sind und sie nicht endgültig im Fegefeuer festgehalten werden, sondern immer die Gewissheit haben, daraus in den Himmel entlassen zu werden, den einzigen Ausgang des Fegefeuers. Gebete von Lebenden, besonders im Rahmen des Memorialwesens, helfen, diese Zeit zu verkürzen, und sie aus ihren Qualen zu erretten. In der Liturgie wird ihrer zu Allerseelen und im Requiem gedacht.

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Arme Seelen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.