Avicenna

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abu Ali al-Husain ibn Sina-e Balkhi (latinisiert Avicenna, persisch: ابن سينا, Ibn Sina; * 980; † 1037) war ein persischer Arzt, Physiker, Philosoph und Wissenschaftler. Er zählte zu den berühmtesten Persönlichkeiten seiner Zeit und wird aufgrund seiner philosophischen Arbeit auch von einigen Mystikern dem Sufismus zugerechnet.

Jugend und Ausbildung

Ibn Sina wurde 980 in Afshana bei Buchara (heute Usbekistan, damals Persien) als Sohn eines aus Balch (heute Afghanistan) stammenden ismailitischen Gelehrten geboren und starb in Hamadan, damals Persien (heute Iran), am Hofe der persischen Bujiden. Er gilt als "Vater der modernen Medizin" und wird in eine Reihe mit den bekanntesten Ärzten aller Zeiten gestellt.

Als Kind zeigte er früh eine überdurchschnittliche Intelligenz. Mit 10 Jahren konnte er bereits den Koran auswendig. Während der nächsten sechs Jahre studierte er Justiz, Philosophie, Logik, Euklid und den Almagest. Er wandte sich der Medizin im Alter von 17 Jahren zu und beschrieb sie in eigenen Worten als "nicht schwierig". Er vertiefte sich jedoch auch in metaphysische Probleme, besonders in die Werke des Aristoteles.

Die Wanderjahre

Im Alter von 18 hatte er sich einen Ruf als Medicus gemacht und wurde aufgefordert dem samanidischen Herrscher Nuh ibn Mansur (regierte 976-997) zu dienen, der, als Dank für Ibn Sinas Dienste ihm erlaubte die königliche Bibliothek zu benutzen, die sehr seltene und einzigartige Bücher enthielt. Ausgestattet mit der Kraft Wissen zu bewahren und es sich im Gedächtnis zu behalten, nutzte er die Bestände der Bibliothek und war im Alter von 21 in der Lage sein erstes Buch zu schreiben.

Ungefähr in derselben Zeit verlor er seinen Vater, verließ bald danach Bukhara und wanderte westwärts. Er diente Ali Ibn Ma'mun, dem Herrscher von Khiva, einige Zeit floh aber schnell um nicht von Sultan Mahmud von Ghazna entführt zu werden. Nach vielen Wanderungen kam er nach Jurjan, nahe des Kaspischen Meeres, angezogen vom Ruhm seines Herrscher, Quabus, als Förderer der Wissenschaft. Dummerweise wurde nach Ibn Sinas Ankunft der Fürst abgesetzt und ermordet. In Jurjan hielt Ibn Sina Vorlesungen in Logik und Astronomie und schrieb den ersten Teil des al - Quanun.

Danach ging er nach Ray, in der Nähe des heutigen Teheran und gründete eine beschäftigte medizinische Praxis. Als Ray belagert wurde, floh Ibn Sina nach Hamadan, wo er Amir Shamsud-Dawala, der an einer Kolik litt, behandelte und zum Großwesir gemacht wurde. Eine Reihe von Soldaten waren gegen ihn und verursachten seine Absetzung und Einsperrung, aber er wurde, als Amir wieder an einer Kolik litt, freigelassen und mit Entschuldigungen in sein altes Amt zurückversetzt. Sein Leben in dieser Zeit war äußerst anstrengend: Während des Tages war er mit den Diensten für Amir beschäftigt, während er einen großen Teil der Nächte mit Vorlesungen und Diktieren von Notizen für seine Bücher verbrachte. Studenten sammelten sich in seinem Haus um Ausschnitte seiner zwei größten Bücher, die Shifa und der Quanun, zu lesen gleich nachdem sie geschrieben worden waren.

Nach dem Tod Amirs brach er einige Gesetze und saß für einige Zeit im Gefängnis. Schließlich floh Ibn Sina nach Isfahan. Er verbrachte seine letzten Jahre in den Diensten der Herren der Stadt Ala Al-Daula, den er in wissenschaftlichen und literarischen Problemen beriet und ihn bei militärischen Projekten unterstützte.

Freunde rieten ihm weniger zu tun und ein gemäßigtes Leben zu führen, aber dies war nicht sein Charakter. „Ich habe lieber ein kurzes Leben in Fülle als ein karges langes Leben“ antwortete er. Erschöpft durch seine harte Arbeit und sein hartes Leben starb Ibn Sina 1036 im Alter von 58 Jahren. Er wurde in Hamadan begraben, wo auch heute noch sein Grab gezeigt wird.

Philosophie

Avicenna leugnete, wie nach ihm auch Averroes, die Unsterblichkeit der menschlichen Seele und er leugnete auch das Interesse Gottes an den einzelnen Ereignissen der Welt.

Die ewig existierende Materie geht seiner Ansicht nach nicht aus Gott hervor, sondern steht ihm als selbständig existierendes Sein gegenüber. Gott selbst ist der unbewegte Beweger, aus dem die Formen strömen, die sich in der Materie verwirklichen.

Werke

Manche glauben, dass Ibn Sina 21 Haupt- und 24 Nebenwerke in Philosophie, Medizin, Theologie, Geometrie, Astronomie usw. vollendet hat. Andere Autoren schreiben Ibn Sina 99 Bücher zu: 16 über Medizin, 68 über Theologie und Metaphysik, 11 über Astronomie und 4 über das Drama. Die meisten von ihnen waren arabisch; aber auch in seiner Muttersprache Persisch schrieb er eine große Auswahl an philosophischer Lehre, genannt Danish-naama-i-Alai und eine kurze Abhandlung über den Puls.

Sein am meisten gefeiertes arabisches Gedicht beschreibt den Abstieg der Seele in den Körper von der höheren Sphäre. Unter seinen wissenschaftlichen Arbeiten sind die führenden das Kitab al-Shifa (Buch des Heilens), ein philosophisches Wörterbuch, das auf den aristotelischen Traditionen basiert und der al- Quanun al- Tibb, dem Canon Medicinae, der die endgültige Verfeinerung der griechischen, römischen und arabischen Gedanken über die Medizin darstellt. Von den 16 medizinischen Werken Ibn Sinas sind acht in Versen geschrieben und behandeln die 25 Zeichen der endgültigen Erkennung von Krankheiten, hygienischen Regeln, nachgewiesenen Arzneien, anatomischen Notizen etc. Unter seinen anderen Prosa Werken, nach dem großartigen Quanun, ist die Abhandlung über Herzmedikamente, wahrscheinlich das Wichtigste.

Der Quanun ist das bei weitem größte, berühmteste und wichtigste von Ibn Sinas Werken. Das Werk beinhaltet ungefähr eine Millionen Wörter und ist wie die meisten arabischen Bücher unterteilt und wiederunterteilt. Die Haupt – Unterteilung sind die fünf Bücher:

  1. Allgemeine Prinzipien
  2. Alphabetische Auflistung von Medikamenten
  3. Krankheiten, die nur spezielle Organe betreffen
  4. Krankheiten, die sich im ganzen Körper ausbreiten
  5. Produktion von Heilmitteln

Im Quanun wird beschrieben, dass Tuberkulose ansteckend ist und dass Krankheiten von Wasser und Erde übertragen werden können. Er gibt eine wissenschaftliche Diagnose von Ankylostomiasis und beschreibt die Bedingungen von Darmwürmern. Der Quanun zeigt die Wichtigkeit von Diäten, den Einfluss des Klimas und der Umwelt auf die Gesundheit und der chirurgische Gebrauch von oraler Anästhesie. Ibn Sina rät Chirurgen Krebs in seinen frühesten Stadien zu behandeln und dem Sicherstellen, dass alles kranke Gewebe entfernt worden ist. Die Materia Medica (Medizinische Materialien) des Quanun enthalten 760 Medikamente, mit Kommentaren zu deren Anwendung und Effektivität. Er empfahl das Testen eines neuen Medikaments an Tieren und Menschen vor dem allgemeinen Gebrauch.

Ibn Sina bemerkte die enge Beziehung zwischen Gefühlen und dem Körper und spürte, dass Musik einen positiven physischen und psychischen Effekt auf Patienten hat. Von den vielen psychischen Störungen, die er im Quanun beschreibt, ist einer von besonderen Interesse: Liebeskrankheit! Wie es heißt, hat Ibn Sina die Krankheit des Prinzen von Jurjan diagnostiziert, der krank da lag und dessen Leiden die örtlichen Ärzte verwirrte. Ibn Sina bemerkte ein Flattern im Puls des Prinzen, als er die Adresse und den Namen seiner Geliebten erwähnte. Der große Arzt hatte ein einfaches Heilmittel: Der Kranke sollte mit seiner Geliebten vereint werden.

Bedeutung und Nachruhm

Ibn Sina kann mit den bedeutendsten Ärzten seiner Zeit wie Abu Bakr Mohammad Ibn Zakariya al-Razi verglichen werden.

Im Iran wird er vom Volk zum Teil als Held verehrt. Er gilt dort als einer der größten Perser überhaupt. Die islamische Orthodoxie lehnt seine theologischen und philosophischen Werke aber strikt ab.

Auch in Europa wird Avicenna noch heute sehr geschätzt. Der Kanon wurde im 12. Jahrhundert von Gerhard von Cremona ins Lateinische übersetzt und war bis ins 17. Jahrhundert das Hauptwerk der medizinischen Wissenschaft. Sein Porträt befindet sich in der Halle der medizinischen Fakulät der Universität von Paris. Außerdem führt er ein literarisches Nachleben. So trifft in Noah Gordons Bestseller "Der Medicus" der Protagonist des Romans auf Ibn Sina und wird von diesem sehr beeinflusst. Im historischen Roman "Die Straße nach Isfahan" von Gilbert Sinoué ist Avicenna sogar die Hauptfigur, das Buch beschreibt seinen Lebensweg von seiner Jugend bis zu seinem Tod.

Siehe auch

Weblinks

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Avicenna aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.