Bewegung

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Bewegung bedeutet Veränderung, im äußeren physikalischen Sinn die Änderung des Ortes eines Körpers oder eines idealisierten Massepunktes mit der Zeit. Die zu einem bestimmten Zeitpunkt ermittelte augenblickliche Bewegung des Körpers wird in der Physik als Bewegungszustand bezeichnet.

Rastlose Bewegung gehört zum Wesen des Geistes, der beständig dynamisch schöpferisch gestaltend und umgestaltend wirkt, doch erfolgt diese Bewegung nicht im Raum und nicht in der Zeit. Dieser geistige Bewegungsbegriff ist schwer zu denken und unmöglich in sinnlichen Vorstellungen zu fassen. Man kann sich ihm nur im Spannungsfeld scheinbar einander widersprechenden Anschauungen annähern. So erscheint die unaufhörliche Bewegung des Geistes zugleich als absolute Ruhe, solange alle geistigen Wesen auf gleicher Entwicklungshöhe stehen und diese Bewegung gleichermaßen mitmachen können. Trotz der Bewegung leben sie zugleich in der Region der Dauer, der Ewigkeit. Erst dort, wo einzelne Wesen hinter der allgemeinen Entwicklung zurückbleiben und dadurch Bewegungsdifferenzen entstehen, wird die Bewegung auch als solche erlebt - und damit erst erscheint das Phänomen der Zeit. Die zurückgebliebenen Wesen werden in gewissem Sinn zu Widersachern der fortschreitenden Entwicklung, was einerseits nötig ist, damit überhaupt eine äußere Schöpfung hervorgebracht werden kann, anderseits aber auch das Rätsel des Bösen begründet.

siehe auch

Weblinks

Literatur

Herbert Witzenmann: Sinn und Sein. Der gemeinsame Ursprung von Gestalt und Bewegung. Verlag Freies Geistesleben, 1989