Citrinitas

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die citrinitas (lat. Gelbung, griech. xanthosis) ist die dritte Hauptstufe des Opus Magnum zur Bereitung des Steins der Weisen. In vielen spätmittelalterlichen Werken wird diese Stufe nicht mehr explizit erwähnt, so dass man es dann nur mehr mit der Trias von von nigredo, albedo und rubedo zu tun hat.

Um die citrinitas herbeizuführen, wird die Substanz so lange mit „philosophischer Milch” lacta philosophica genährt, bis sie sich gelb färbt. Der in den vorangegangenen Prozessen (nigredo und albedo) verflüchtigte Geist soll dadurch wieder mit der Substanz verbunden werden. Scheitert diese Prozedur, so zeigt sich die cauda pavonis, der vielfarbige Pfauenschwanz. Die Erscheinung des Pfauenschweifes wird allerdings, sofern er sich nur vorübergehend zeigt, nicht von allen Autoren als negativ beschrieben, sondern wird vielfach auch als notwendiges Durchgangsstadium betrachtet, das anzeigt, dass das Große Werk auf dem rechten Weg ist.