Dogmatismus

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Dogmatismus stellt gegenwärtig das größte Problem der theoretischen Wissenschaften dar. Angefangen von der Theologie, über die Ökonomie ("Methodenstreit") bis hin zur materialistischen Naturwissenschaft ("Ignorabismus") kann man dieses Problem des Dogmatismus beobachten.

In der Philosophie stellte sich vor allem Paul Feyerabend gegen den grassierenden Dogmatismus, indem er für die Wissenschaften insgesamt ein "Anything goes" formulierte.

Speziell die katholische Theologie hat in ihrer Glaubenslehre ("Katechismus") derart viele unbeweisbare Dogmen aufgestellt, als dass diese nicht mehr als Wissenschaft im engeren Sinne gelten darf. Auch die evangelische Theologie kennt Dogmen, die dazu führen, dass die christliche Theologie der Großkirchen insgesamt nur noch als Scheinwissenschaft gelten kann. Die Christengemeinschaft hingegen kennt keine Dogmata, so dass ihre Theologie noch als echte Wissenschaft gelten kann.

Literatur

  • Heinz-Werner Kubitza: Der Dogmenwahn. Scheinprobleme der Theologie. Holzwege einer angemaßten Wissenschaft, Tectum Vlg., Marburg 2015
  • Pietro Archiati: Christentum oder Christus? Das Christentum als reines Menschentum in der Geisteswissenschaft Rudolf Steiners, Vlg. am Goetheanum, Dornach 1995
  • Tom Ravetz: Vom Dogma befreit. Erfahrungswege zur Theologie der Christengemeinschaft, Urachhaus Vlg., Stuttgart 2010