Ding

Aus AnthroWiki
(Weitergeleitet von Einzeldinge)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ding (von mhd. dinc ; ahd. thing , bei den Germanen ursprünglich die Gerichtsversammlung der freien Männer) ist die Bezeichnung für einen nicht näher spezifizierten Gegenstand oder eine Sache; in philosophischen Zusammenhängen „etwas, was in einer bestimmten Form, Erscheinung, auf bestimmte Art und Weise existiert und als solches Gegenstand der Wahrnehmung, Erkenntnis ist“[1].

Als Einzeldinge werden in der Regel die sinnlich wahrnehmbaren, räumlich ausgedehnten körperlichen Gegenstände bezeichnet, im Gegensatz zu der nur im Denken zu erfassenden Gattung oder Art, der sie angehören. Letztere stellen nach der Platonischen Ideenlehre die eigentliche und unvergängliche geistige Wirklichkeit dar, während die vergänglichen sinnlichen Dinge bloß ihre vergänglichen Abbilder sind. Für Aristoteles hingegen verwirklichen sich die Ideen, d.h. die Allgemeinbegriffe, in den Dingen selbst und sind untrennbar mit ihnen verbunden. Von den Dingen, deren Wesen sie ausmachen, seien sie nicht real, sondern nur gedanklich abtrennbar. Das gelte auch für die menschliche Seele, die die Form des Körpers sei, und sogar für die rein geistig fassbaren mathematischen Ideen, die sich aber auch nur in den Dingen selbst verwirklichen könnten.

Nach Immanuel Kant ist das «Ding an sich» der Erfahrung grundsätzlich unzugänglich, da die Wirklichkeit nur durch die Anschauungsformen des Raumes und der Zeit und durch das Denken in Kategorien ergriffen werden kann, die aber nur in der Relation der Wirklichkeit zu dem erfahrenden Bewusstsein bestehen, aber nicht für das Sein an sich konstituierend sind. Die wahrgenommenen Dinge seien daher nur Erscheinungen bzw. subjektive Vorstellungen. Das wahre Wesen der Wirklichkeit, das jenseits der sinnlich-kategorialen Erfahrbarkeit liegt, bleibt dem Menschen grundsätzlich verborgen.

Dieser Ansicht Kants hat Rudolf Steiner schon in seinen grundlegenden erkenntnistheoretischen Schriften entschieden widersprochen. Dass das „An sich“ der Dinge, ihr Wesen, im menschlichen Bewusstsein ergriffen werden kann, ist das Fundament der von ihm später begründeten anthroposophischen Geisteswissenschaft.

Anmerkungen

  1. Duden online: „Ding