Fäulnis

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Fäulnis (ahd. fûl „stinkend“, auch Fäule) ist eine Form der Gärung, durch die Mikroorganismen unter anaeroben Bedingungen, also unter Sauerstoffmangel, die Zersetzung organischer Substanzen bewirken. Die Zersetzung ist allerdings nicht vollständig und hinterlässt zahlreiche giftige und stinkende organische Abbauprodukte, namentlich auch verschiedene stickstoffhaltige Leichengifte wie Cadaverin oder Putrescin, die den typischen süßlichen Verwesungsgeruch bedingen.

Die Fäulnis ist zu unterscheiden von der Verwesung, die unter aeroben stattfindet und erst zu einem vollständigen Abbau der organischen Substanz zu Wasser, Kohlendioxid und Harnstoff führt.

Die Fäulnis war in Form der putrefactio oder mortificatio ein wichtiger alchemistischer Prozess.

Siehe auch