Französische Sprache

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Französisch bzw. die französische Sprache (französisch (le) français [(lə) fʁɑ̃ˈsɛ], (la) langue française [(la) lɑ̃ɡ fʁɑ̃ˈsεz]) gehört zu der romanischen Gruppe des italischen Zweigs der indogermanischen Sprachen. Damit ist diese Sprache unter anderem mit dem Italienischen, Rätoromanischen, Spanischen, Katalanischen, Portugiesischen und Rumänischen näher verwandt.

Altfranzösisch umfasst die langues d’oïl-Sprachen, die vom 9. bis etwa zum Ende des 14. Jahrhunderts in Nordfrankreich und Teilen Belgiens gesprochen wurden. Von 1340 bis 1610 folgte das Mittelfranzösisch, das danach in das moderne Französisch überging.

Französisch wird von etwa 80 Millionen Menschen als Muttersprache gesprochen und gilt als Weltsprache, da es von rund 274 Millionen Sprechern auf allen Kontinenten in über 50 Ländern gesprochen und weltweit oft als Fremdsprache gelernt wird.[1] Französisch ist unter anderem Amtssprache in Frankreich, Kanada, der Schweiz, Belgien, Haiti und zahlreichen Ländern in West- und Zentralafrika, während es im arabischsprachigen Nordafrika und in Südostasien als Nebensprache weit verbreitet ist. Zudem ist es Amtssprache der Afrikanischen Union und der Organisation Amerikanischer Staaten, eine der Amtssprachen der Europäischen Union[2] und eine der sechs Amtssprachen sowie neben Englisch Arbeitssprache der Vereinten Nationen[3], weiterhin Amtssprache des Weltpostvereins. Auf die französische Sprache wirken normierend ein die Académie française, die sogenannte Loi Toubon (ein Gesetz zum Schutz der französischen Sprache in Frankreich), das Office québécois de la langue française (eine Behörde in Québec), der Service de la langue française (eine belgische Institution zur Pflege der französischen Sprache) sowie die Délégation générale à la langue française et aux langues de France.

Verbreitung

Französisch in Europa

Französisch in Frankreich und in angrenzenden Gebieten

Französisch wird in Europa vor allem in Frankreich selbst, aber auch in weiten Teilen Belgiens und Luxemburgs sowie in der Westschweiz (auf dem Bild fälschlicherweise "Romanische Schweiz" genannt, was zu Verwechslungen mit der "Rätoromanischen Schweiz" führen kann) und im Aostatal (Italien) von einem Teil der Bevölkerung gesprochen. In Monaco ist es zudem Amtssprache.

Nach der Eurostat-Studie „Die Europäer und ihre Sprachen“ (Europeans and Languages),[4] die von Mai bis Juni 2005 in den damaligen 25 Mitgliedstaaten der Europäischen Union durchgeführt und im September 2005 veröffentlicht wurde, sprechen 11 % der EU-Bürger Französisch als Fremdsprache. Somit ist Französisch die am dritthäufigsten gelernte Fremdsprache Europas nach Englisch (34 %) und Deutsch (12 %). Französische Muttersprachler sind nach der Studie 12 % der EU-Bürger.

Neben Deutsch und Englisch ist Französisch die wichtigste Amts- und Arbeitssprache der Europäischen Union. Dies liegt unter anderem daran, dass Frankreich ein Gründungsmitglied der Organisation ist und sich viele EU-Institutionen in den hauptsächlich französischsprachigen Städten Brüssel, Straßburg und Luxemburg befinden. Französisch ist ebenfalls die traditionelle interne Arbeitssprache des Europäischen Gerichtshofs, des judikativen Organs der EU, und des Europarats. Allerdings schwindet innerhalb der EU aufgrund der wachsenden Relevanz des Englischen der Einfluss des Französischen auf die Arbeitswelt insgesamt stetig.

Französisch in der Welt

Länder mit Französisch als Amtssprache
Französisch als Amtssprache

Siehe auch

Literatur

  •  Theresa Antes: Analyse linguistique de la langue française. Yale University Press, 2007, ISBN 978-0-300-10944-3.
  • Günter Holtus, Michael Metzeltin, Christian Schmitt (Hrsg.): Lexikon der Romanistischen Linguistik. 12 Bände. Niemeyer, Tübingen 1988–2005; Band V,1: Französisch. 1990, ISBN 3-484-50235-5.
  •  Mireille Huchon: Histoire de la langue française. Le livre de poche, 2002, ISBN 2-253-90542-9.
  • Ingo Kolboom, Thomas Kotschi (Hrsg.): Handbuch Französisch: Sprache – Literatur – Kultur – Gesellschaft: Für Studium, Lehre, Praxis. Erich Schmidt Verlag, 2008, ISBN 978-3-503-09830-9.

Weblinks

 Wikibooks: Französisch – Lern- und Lehrmaterialien
 Wiktionary: Französisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
 Wiktionary: Kategorie:Französisch – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Commons-logo.png Commons: Französische Sprache - Weitere Bilder oder Audiodateien zum Thema
Commons-logo.png Commons: Französische Aussprache - Weitere Bilder oder Audiodateien zum Thema
 Wikisource: Französische Wörterbücher – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise

  1. La langue française dans le monde 2010. La Francophonie, abgerufen 24. Januar 2013 (französisch)
  2. Sprachen in der EU
  3. Praktika innerhalb des UNO-Systems
  4. Europäische Union: Eurobarometer – Europeans and languages, (PDF-Datei, auf Englisch, Zugriff am 6. Sep. 2006; 148 kB)
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Französische Sprache aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.