Sigmund Freud

Aus AnthroWiki
(Weitergeleitet von Freud)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sigmund Freud auf einer Fotografie von 1921 (Aufnahme von Max Halberstadt)

Sigismund Schlomo Freud (* 6. Mai 1856 in Freiberg, Mähren damals Kaisertum Österreich, tschechisch Příbor; † 23. September 1939 in London), war ein österreichischer Neurologe, Tiefenpsychologe und Religionskritiker, der als Begründer der Psychoanalyse weltweite Bekanntheit erlangte. Freud gilt als einer der einflussreichsten Denker des 20. Jahrhunderts; seine Theorien und Methoden werden bis heute kontrovers diskutiert.

Die Haltbarkeit seiner Theorie

"Ein Mensch wie Dr. Freud ist genötigt, das Sexualgebiet auszudehnen über das gesamte menschliche Wesen, damit er aus dem Sexualgebiet heraus alles erklären kann, was an solchen Seelenerscheinungen auftritt. Ich sagte zu verschiedenen Menschen, die mit psychoanalytischen Tendenzen an mich herankommen, eine Theorie, eine Weltanschauung muss standhalten können, wenn man sie auf sie selbst anwendet, sonst zerbröckelt sie in nichts. Ich sagte, der einfache logische Trugschluss ist das Muster, wenn man ihn nur konkret genug ausdehnt. Alle Kretenser sind Lügner -, sagt ein Kretenser. Wenn es ein Kretenser sagt und wenn es wahr wäre, müsste es erlogen sein, und dann hebt sich diese Behauptung von selber auf, sie vernichtet sich. Also das geht nicht, dass ein Kretenser sagt: Alle Kretenser sind Lügner - mit der Prätention: der Satz gelte unbedingt. Das ist nur das Muster, das logische Muster für die Verabsolutierung. Aber so muss jede Theorie mit sich selbst behandelt werden können, ohne dass sie zerbröckelt. Behandeln Sie Freud mit Freud, wie er seine unterbewussten Dinge herauf bringt, dann müssen Sie sagen: Die Freudsche Theorie kommt aus dem Sexualleben; sie ist nur ein Ergebnis des Sexuallebens. - Geradeso wie die Behauptung: Alle Kretenser sind Lügner - aus einer Lüge stammen müsste beim Kretenser und zerbröckelt, so zerbröckelt die Behauptung von der Universalität des Sexualismus, wenn man sie selbst an der Sache prüft. Und so ist es mit andern Dingen. Allerdings, solch ein Prinzip kann man lange einsehen, ohne es durchgreifend lebensvoll, wirklichkeitssinnig anzuwenden. Aber das gerade wird eine besondere Errungenschaft sein der anthroposophisch orientierten Geisteswissenschaft, dass sie auch auf sich selbst in dieser Weise angewendet werden kann." (Lit.: GA 178, S. 168)

C.G. Jung war neben Alfred Adler ein Schüler Freuds. Jung grenzte sich nach der Entwicklung einer eigenständigen Variante der Psychoanalyse deutlich von Freud ab, wodurch es auch zu einem Bruch der Freundschaft mit Freud kam:

"Ich erinnere mich noch lebhaft, wie Freud zu mir sagte: 'Mein lieber Jung, versprechen Sie mir, nie die Sexualtheorie aufzugeben. Das ist das Allerwesentlichste. Sehen Sie, wir müssen daraus ein Dogma machen, ein unerschütterliches Bollwerk.' Das sagte er mir voll Leidenschaft und in einem Ton, als sagte mein Vater: 'Und versprech mir eines, mein lieber Sohn: geh jeden Sonntag in die Kirche!' Etwas erstaunt fragte ich ihn: 'Ein Bollwerk - wogegen? 'Worauf er antwortete: 'Gegen die schwarze Schlammflut -' hier zögerte er einen Moment, um beizufügen: 'des Okkultismus'." (Zitiert nach Hans E. Lauer, die "Rätsel der Seele", 2. Aufl. 1964, S. 92)

Diese Fixierung auf die Sexualität ist bei heutigen Psychoanalytikern, die sich an Freud orientieren, allerdings meist längst verlassen. Wohlwollend kann man den Aspekt hervorheben, daß die Sexualtheorie für Freud eine regulative Idee im Sinne Kants gewesen sein könnte.

Siehe auch

Psychoanalyse

Carl Gustav Jung

Literatur

  1. Rudolf Steiner: Individuelle Geistwesen und ihr Wirken in der Seele des Menschen, GA 178 (1992), ISBN 3-7274-1780-3 pdf pdf(2) html mobi epub archive.org rsarchive.org
Steiner big.jpg
Literaturangaben zum Werk Rudolf Steiners folgen, wenn nicht anders angegeben, der Rudolf Steiner Gesamtausgabe (GA), Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz
Email: verlag@steinerverlag.com URL: www.steinerverlag.com. Freie Werkausgaben gibt es auf fvn-rs.net, archive.org und im Rudolf Steiner Online Archiv.
Eine textkritische Ausgabe grundlegender Schriften Rudolf Steiners bietet die Kritische Ausgabe (SKA) (Hrsg. Christian Clement): steinerkritischeausgabe.com
Die Rudolf Steiner Ausgaben basieren auf Klartextnachschriften, die dem gesprochenen Wort Rudolf Steiners so nah wie möglich kommen.
Hilfreiche Werkzeuge zur Orientierung in Steiners Gesamtwerk sind Christian Karls kostenlos online verfügbares Handbuch zum Werk Rudolf Steiners und
Urs Schwendeners Nachschlagewerk Anthroposophie unter weitestgehender Verwendung des Originalwortlautes Rudolf Steiners.
Ausführliche bibliografische Informationen mit Volltextsuche in allen derzeit verfügbaren Online-Ausgaben bietet die Steinerdatenbank.de.

Weblinks

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Sigmund Freud aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.