Kommunikation

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kommunikation (von lat. communicare, „teilen, mitteilen, teilnehmen lassen, gemeinsam machen, vereinigen“, von lat. communio, „Gemeinschaft“), im abstrakt technischen Sinn die Übertragung bzw. der Austausch von Information, besteht im sozialen Leben idealerweise im wechselseitigen Austausch seelischer Erlebnisse, d.h. von Gedanken, Meinungen, Wissen, Erkenntnissen, Erfahrungen, Gefühlen usw., vorwiegend auf sprachlichem, aber auch auf nonverbalem Weg z.B. durch Gestik und Mimik. An der Kommunikation sind vor allem die „sozialen“ Sinne beteiligt, also der Gehörsinn, der Sprachsinn, der Denksinn und der Ichsinn. Von fundamentaler Bedeutung für die zwischenmenschliche Kommunikation ist das von Rudolf Steiner beschriebene soziale Urphänomen, das er knapp so beschrieben hat:

"... daß wenn Mensch dem Menschen gegenübersteht, der eine Mensch immer einzuschläfern bemüht ist, und der andere Mensch sich immerfort aufrecht erhalten will. Das ist aber, um im Goetheschen Sinne zu sprechen, das Urphänomen der Sozialwissenschaft." (Lit.: GA 186, S. 175)

Der zwischenmenschliche Verkehr der Menschen ist notwendig aus sozialen und antisozialen Impulsen gemischt. Ich kann mir ein tieferes soziales Verständnis für den anderen Menschen nur erwerben, wenn ich mich gleichsam von ihm einschläfern lasse und völlig selbstvergessen, d.h. ohne mein eigenes Wesen geltend zu machen, intuitiv in sein Wesen eintauche. Nur indem ich so mit meinem Bewusstsein, schlafend für mich selbst, ganz im anderen Menschen aufgehe, bin ich sozial. Das ist auch die Grundlage für echtes Mitgefühl. Ich muss aber umgekehrt auch wieder für mich selbst erwachen und mein eigenes Wesen geltend machen. Dann bin ich aber antisozial und muss es auch notwendig sein, wenn meine eigene Individualität im sozialen Kontakt nicht völlig ausgelöscht werden soll. Nur im rhythmischen Wechselschlag sozialer und antisozialer Impulse kann sich wahre Kommunikation entfalten.

Literatur

  1. Hellmuth J. ten Siethoff, Manfred Christ (Hrsg.): Mehr Erfolg durch soziales Handeln: Gesprächsführung, Konfliktlösung, Gemeinschaftsbildung in Alltag und Beruf, Urachhaus Verlag, Stuttgart 1997, ISBN 978-3825170578
  2. Rudolf Steiner: Die Philosophie der Freiheit, GA 4 (1995), ISBN 3-7274-0040-4 pdf pdf(2) html mobi epub archive.org rsarchive.org
  3. Rudolf Steiner: Die soziale Grundforderung unserer Zeit. In geänderter Zeitlage., GA 186 (1990), Siebenter Vortrag, Bern, 12. Dezember 1918
  4. Rudolf Steiner: Allgemeine Menschenkunde als Grundlage der Pädagogik, GA 293 (1992), Achter Vortrag, Stuttgart, 29. August 1919
Steiner big.jpg
Literaturangaben zum Werk Rudolf Steiners folgen, wenn nicht anders angegeben, der Rudolf Steiner Gesamtausgabe (GA), Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz
Email: verlag@steinerverlag.com URL: www.steinerverlag.com. Freie Werkausgaben gibt es auf fvn-rs.net, archive.org und im Rudolf Steiner Online Archiv.
Eine textkritische Ausgabe grundlegender Schriften Rudolf Steiners bietet die Kritische Ausgabe (SKA) (Hrsg. Christian Clement): steinerkritischeausgabe.com
Die Rudolf Steiner Ausgaben basieren auf Klartextnachschriften, die dem gesprochenen Wort Rudolf Steiners so nah wie möglich kommen.
Hilfreiche Werkzeuge zur Orientierung in Steiners Gesamtwerk sind Christian Karls kostenlos online verfügbares Handbuch zum Werk Rudolf Steiners und
Urs Schwendeners Nachschlagewerk Anthroposophie unter weitestgehender Verwendung des Originalwortlautes Rudolf Steiners.
Ausführliche bibliografische Informationen mit Volltextsuche in allen derzeit verfügbaren Online-Ausgaben bietet die Steinerdatenbank.de.