Komplementarität

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Komplementarität (lat. complementum = "Ergänzung, Vervollständigung", von complere = "erfüllen, ergänzen") bezeichnet die mögliche oder faktische Existenz einander (scheinbar) widersprechender, aber doch zusammengehöriger und einander ergänzender Eigenschaften innerhalb einer gegebenen Ganzheit, die in der Regel nicht kausal aufeinander bezogen sind und einander insofern ausschließen, als sie niemals räumlich und zeitlich zusammenfallen können.

Beispiele für komplementäre Beziehungen sind etwa die aus der chinesischen Philosophie bekannten polaren Prinzipien von Yin und Yang oder der Welle-Teilchen-Dualismus der modernen Physik, aus dem sich als unmittelbare Konsequenz die aus der Quantenmechanik bekannte Heisenbergsche Unschärferelation ergibt, die besagt, dass zwei komplementäre Observablen eines quantenphysikalischen Systems nicht gleichzeitig mit beliebiger Genauigkeit gemessen werden können, da sie mit einer fundamentalen Unschärfe behaftet sind, die in der Größenordnung des Planckschen Wirkungsquantums liegt. Komplementäre Eigenschaften sind dabei solche, deren Produkt im physikalischen Sinn die Dimension einer Wirkung (Energie x Zeit) haben. In der Farbenlehre offenbart sich die Komplementarität etwa in der Existenz der Komplementärfarben. In Hegels Dialektik stehen These und Antithese in einem komplementären Verhältnis zueinander.

Siehe auch