Leidenschaft

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Leidenschaft (griech. πάθος, páthos, lat. passio, Leiden) ist eine starke, das ganze Gemüt unter weitgehender Ausschaltung der Vernunft ergreifende Emotion, ein dauerhaftes, habituell gewordenes Begehren, das rasch zu Taten drängt, ohne deren Folgen zu bedenken. Die Leidenschaft hat stets auch einen zerstörerischen und selbstzerstörerischen Aspekt, der, wie schon der Name treffend sagt, stets auch Leiden schafft. Wie bei allen Emotionen wird das Ich bis zu einem gewissen Grad vom Leib gelockert und verliert leicht die Herrschaft über das Geschehen; zugleich wird das klare Tagesbewusstsein oft bis zur rauschartigen Ekstase getrübt, die es den luziferischen und ahrimanischen Widersachern leicht macht, vom Menschen Besitz zu ergreifen, bis hin zur dämonischen Besessenheit. Überwiegt der luziferische Einfluss, verliert sich die Seele in überschäumenden Glücksgefühlen; gewinnt Ahriman die Übermacht, wird leidenschaftlicher Hass erregt.