Manvantara

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Manvantara (skrt., Zusammenziehung von manu-antara, wörtlich das Lebens- oder Zeitalter eines Manu) oder Weltentag wird in Anlehnung an die an den Hinduismus anknüpfende indisch-theosophische Terminologie die äußere Offenbarung eines planetarischen Entwicklungszustandes bezeichnet. Jedes Weltensystem macht im Zuge seiner Entwicklung sieben solcher äußerlich offenbarer Zustände durch, die jeweils durch eine Weltennacht, ein sog. Pralaya, voneinander getrennt sind, während der sich das Weltensystem vollständig aus der äußeren Offenbarung zurückzieht. Jedes Manvantara wird dabei von einem ganz bestimmten Manu geleitet.