Melete

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Melete (griech. Μελέτη „Übung, Praxis, Meditation“) ist in der griechischen Mythologie nach Pausanias eine der drei titanischen Musen und zählt nicht zu den von Hesiod genannten neun olympischen Musen. Ihre Schwestern sind Aoide (Gesang) und Mneme (Erinnerung)[1]. Melete ist die Muse der Meditation, Übung und Praxis.

Cicero, der vier titanische Musen beschreibt, nennt als ihre Schwestern allerdings Thelxinoe (die Herzerfreuende), Arche (der Beginn) und Aoide (der Gesang), die Töchter von Zeus und der Nymphe Plusia sind.[2]

In der Septuaginta, der griechischen Übersetzung des Alten Testaments, wurde das hebräische Wort הָגָה hagah „seufzen, klagen, murmeln“, das die meditative Verinnerlichung des mosaischen Gesetzes bezeichnet, als melete übersetzt[3].

Einzelnachweise

  1. Pausanias 9,29,2
  2. Cicero De natura deorum 3,21
  3. So spricht etwa der HERR zu Josua bezüglich des dem Moses gegebenen Gesetzes: „Dieses Buch des Gesetzes soll nicht von deinem Mund weichen, und du sollst Tag und Nacht darüber nachsinnen (hebr. הָגִ֤יתָ hāḡîṯā), damit du darauf achtest, nach alledem zu handeln, was darin geschrieben ist; denn dann wirst du auf deinen Wegen zum Ziel gelangen, und dann wirst du Erfolg haben.“ Jos 1,8 ELB Gemeint ist also ein immer wiederholtes leises meditatives Sprechen des mosaischen Gesetzestextes, um diesen zu verinnerlichen, immer tiefer zu erfassen und den Willen damit zu durchdringen.