Mysterium

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Mysterium (von griechisch μυστηριον mysterion) wird gewöhnlich mit Geheimnis übersetzt. Gemeint ist dabei nicht eine Information, die nur vorläufig zurückgehalten, prinzipiell aber uneingeschränkt mitteilbar ist, sondern ein komplexer, oft paradoxer Sachverhalt von existenzieller und religiöser Tragweite, der sich der direkten Mitteilung und logischen Analyse wesentlich entzieht. Das größte Mysterium und zugleich der geheime Schwerpunkt der gesamten Erd- und Menschheitsentwicklung ist nach Rudolf Steiner das Mysterium von Golgatha.

In der antiken Sprache ist mysterion außerdem eine religiöse Handlung, die an einem solchen Mysterium Anteil gibt (siehe Mysterienkult).

Die griechischsprachige Theologie hat im gleichen Sinn schon sehr früh sakrale Handlungen wie Taufe oder Eucharistie als Mysterium bezeichnet. Dieser Wortgebrauch wurde im Lateinischen mit sacramentum wiedergegeben.

Die christliche Mystik ist eine Bewegung innerhalb der christlichen Religion, in der das Mysterium der unmittelbaren Einswerdung mit Gott (Unio Mystica) angestrebt wird.

Zentrale Mysterien des Christentums sind die Trinität Gottes sowie die Menschwerdung Gottes und der stellvertretende Tod Jesu (siehe auch Geheimnis des Glaubens).

Der Theologe und Religionswissenschaftler Rudolf Otto führte in seinem 1917 erschienenen Hauptwerk Das Heilige die komplementären Begriffe Mysterium fascinosum und Mysterium tremendum ein, um die - seiner Auffassung nach - grundlegenden Ausprägungen der Erfahrungen von Menschen mit dem Heiligen zu charakterisieren.


 Wikiquote: Mysterium – Zitate
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Mysterium aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.