Naturalismus

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Naturalismus sieht die Natur als das einzig Reale an. Geist, Seele, Leben und Bewusstsein haben nach dieser Anschauung keine eigenständige Realität, sondern erscheinen nur als irreale Auswürfe der Natur. Wenn die Natur dabei als eine rein physische aufgefasst wird, ergibt sich daraus der Materialismus bzw. Physikalismus. Die Natur wird vornehmlich durch naturwissenschaftliche Methoden untersucht, wobei im Sinne des Reduktionismus alle Naturerscheinungen letztlich auf physikalische Prozesse zurückgeführt werden.

Nach Rudolf Steiner ist der Naturalismus zugleich einer der drei Seelentöne, durch den jede Weltanschauung modifiziert werden kann " (Lit.: GA 151, S. 61ff).

In der Kunst gründet sich der Naturalismus auf eine sorgfältige Beobachtung der Natur und auf die eindringliche Darstellung rein natürlicher Geschehnisse bis hinein in das soziale Leben der Menschen. Die bloße Nachahmung der Natur begründet aber noch keine Kunst.

"Indem man das, was in der Natur verzaubert ist, wiederum auflöst, löst man die Natur auf in ihre übersinnlichen Kräfte. Man kommt gar nicht in den Fall, in strohern-allegorischer oder verstandesmäßig-unkünstlerischer Weise irgend etwas als Idee, als ein Erdachtes, als ein bloß Übersinnlich-Geistiges hinter den Dingen der Natur zu suchen, sondern man kommt dazu, einfach die Natur zu fragen: Wie würdest du in deinen einzelnen Teilen wachsen, wenn dein Wachstum nicht durch ein höheres Leben unterbrochen würde? — Man kommt dazu, ein Übersinnliches, das schon im Sinnlichen drinnen ist, das verzaubert ist, aus dem Sinnlichen zu erlösen, während es sonst im Sinnlichen verzaubert ist. Man kommt dazu, eigentlich übernatürlich-naturalistisch zu sein." (Lit.: GA 271, S. 92f)

In Rudolf Steiners erstem Mysteriendrama, «Die Pforte der Einweihung», führen Sophia und Estella ein interessantes Gespräch über die Bedeutung und den künstlerischen Wert (oder Unwert) des Naturalismus:

SOPHIA:
Bedenke, meine liebe Estelte, daß eine lebensvolle
Erfassung der wahren Wirklichkeit dem Herzen
das Gefühl einer gewissen Armut des Kunstwerkes
erzeugen muß, da es doch gewiß ist, daß auch der
größte Künstler der vollen Natur gegenüber nur ein
Stümper bleiben muß. Mir wenigstens kann auch
die vollendete künstlerische Nachbildung das nicht
geben, was ich etwa den Offenbarungen einer
Landschaft oder eines menschlichen Antlitzes verdanke.

ESTELLA:
Das liegt doch aber in der Natur der Sache und ist
nicht zu ändern.

SOPHIA:
Es wäre zu ändern, wenn nur die Menschen sich
über eines zur: Klarheit bringen wollten. Sie können
sich nämlich sagen, daß es widersinnig ist,
durch die menschlichen Seelenkräfte das noch einmal
zu bilden, was höhere Mächte als das wahrste
Kunstwerk vor uns ausbreiten. Doch haben dieselben
Mächte dem Menschen ein Streben in die
Seele gelegt, an dem Schöpfungswerke gewissermaßen
fortzuarbeiten, um das der Welt zu geben,
was diese Mächte noch nicht selbst vor die Sinne
hinstellen. In allem, was der Mensch schaffen
kann, haben die schöpferischen Mächte die Natur
unvollendet gelassen. Warum sollte er ihre Vollkommenheit
in unvollkommener Gestalt nachbilden,
da er doch ihre Unvollkommenheit in Vollkommenheit
wandeln kann. Denke dir diese Behauptung
in ein elementarisches Gefühl verwandelt,
und du wirst dir auch eine Vorstellung davon
machen können, warum ich Unbehagen empfinde
so vielem gegenüber, was du Kunst nennst. Das
Gewahrwerden einer unvollkommenen WiedergaZwischenspiel
be der sinnenfäiligen Wirklichkeit muß Unbehagen
hervorrufen, während die unvollkommenste Darstellung
dessen, was sich hinter der äußeren Beobachtung
verbirgt, eine Offenbarung sein kann.

ESTELLA:
Du redest eigentlich von etwas, was nirgends
vorhanden ist. Denn eine bloße Wiedergabe der
Natur erstrebt ja kein wahrer Künstler.

SOPHIA:
Darin liegt aber gerade die Unvollkommenheit vieler
Kunstwerke, daß die schöpferische Betätigung
durch sich selbst über die Natur hinausfuhrt, und
daß der Künstler nicht weiß, wie das aussieht, was
nicht in die sinnliche Beobachtung fällt. (Lit.: GA 014, S. 125ff)

Siehe auch

Literatur


Steiner big.jpg
Literaturangaben zum Werk Rudolf Steiners folgen, wenn nicht anders angegeben, der Rudolf Steiner Gesamtausgabe (GA), Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz
Email: verlag@steinerverlag.com URL: www.steinerverlag.com. Freie Werkausgaben gibt es auf fvn-rs.net, archive.org und im Rudolf Steiner Online Archiv.
Eine textkritische Ausgabe grundlegender Schriften Rudolf Steiners bietet die Kritische Ausgabe (SKA) (Hrsg. Christian Clement): steinerkritischeausgabe.com
Die Rudolf Steiner Ausgaben basieren auf Klartextnachschriften, die dem gesprochenen Wort Rudolf Steiners so nah wie möglich kommen.
Hilfreiche Werkzeuge zur Orientierung in Steiners Gesamtwerk sind Christian Karls kostenlos online verfügbares Handbuch zum Werk Rudolf Steiners und
Urs Schwendeners Nachschlagewerk Anthroposophie unter weitestgehender Verwendung des Originalwortlautes Rudolf Steiners.
Ausführliche bibliografische Informationen mit Volltextsuche in allen derzeit verfügbaren Online-Ausgaben bietet die Steinerdatenbank.de.