Ninetta Sombart

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ninetta Sombart (geb. am 2.5.1925 in Berlin), als fünfte Tochter von Werner Sombart, Professor für Nationalökonomie und Soziologie, ist eine anthroposophische Malerin von religiös - esoterischen Bildwerken mit spezieller Farbtechnik. Sie studierte zunächst Architektur und widmete sich dann der Malerei. Sie lebte nach dem 2. Weltkrieg zeitweise in den USA, in Spring Valley, wo sie die Anthroposophie durch David Edgar kennenlernte. Sie hatte mit ihrem Mann, Wilhelm (Bill) Bruckner, insgesamt vier Kindern das Leben geschenkt. In den USA lernte sie u.a. auch Ehrenfried Pfeiffer kennen. Als sie nach Europa zurückkehrte ließ sie sich erst in Basel, dann in Arlesheim nieder. Als Altarbildmalerin für Gemeinden der Christengemeinschaft lernte sie u.a. auch den Priester Volker Harlan, kennen.

11.09.2001


Literatur

  • Volker Harlan: Leiden - Tod - Auferstehen: Neun Meditationsbilder von Ninetta Sombart, Urachhaus Vlg., Stuttgart 1998
  • Volker Harlan: Ninetta Sombart: Leben und Werk, Urachhaus Vlg., Stuttgart 2004
  • Ninetta Sombart und Irene Johanson: Das Alte Testament für Kinder, Urachhaus Vlg., Stuttgart 2011