Nominalismus

Aus AnthroWiki
(Weitergeleitet von Nominalisten)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Nominalismus (von lat. nomen = "Name") war eine der im mittelalterlichen Universalienstreit vertretenen Positionen, wonach die Allgemeinbegriffe oder Universalien letztlich nur zusammenfassende Bezeichnungen (Namen) für eine Gruppe gleichartiger Erscheinungen sind, denen aber keine eigenständige geistige Realität zu Grunde liegt. Real sind für die Nominalisten nur die einzelnen, konkreten sinnlichen Phänomene. Die Gegenposition wurde von den Realisten eingenommen, zu denen etwa Thomas von Aquin zählte. Die Realisten gingen davon aus, dass den Allgemeinbegriffen eine konkrete objektive geistige Realität entspricht.

Im 20. Jahrhundert trat als nominalistischer, aber zugleich originär eigenständiger Denker insbesondere Ludwig Wittgenstein hervor, nach dem alle Philosophie demgemäß letztlich Sprachphilosophie ist.