Paradigma

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Paradigma (von griech. παράδειγμα, parádeigma; abgeleitet von παρὰ, parà ‚neben‘ und δείκνυμι, deiknymi ‚zeigen‘, ‚begreiflich machen‘, im Sinn von Muster, Vorbild, Beispiel) ist ein ursprünglich im 18. Jahrhundert von Georg Christoph Lichtenberg geprägter Begriff, der eine grundlegende Denkweise bezeichnet, die als Rahmenbedingung für alles weitere Denken und Forschen dient.

Einen völlig neuen Blickwinkel auf die historische Entwicklung der Naturwissenschaften eröffnet 1962 Thomas S. Kuhn mit seinem bahnbrechenden Werk betreffend die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen, die durch einen von Zeit zu Zeit auftretenden, grundlegenden Paradigmenwechsel bedingt seien. Ein bekanntes Beispiel ist der von Nikolaus Kopernikus konsequent vollzogene Übergang vom geozentrischen zum heliozentrischen Weltbild.