Philippusevangelium

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Philippusevangelium ist ein in den Nag-Hammadi-Schriften erhaltenes gnostisches (valentinianisches) Evangelium, das – wie das (im Grundsatz aber nicht gnostische) Thomasevangelium - eine Spruchsammlung bzw. ein Exzerpt darstellt. Es behandelt unterschiedliche Themenkomplexe – etwa Reflexionen über Adam und das Paradies, Erörterungen über Akte des Schaffens und Zeugens, Überlegungen über Braut und Bräutigam (besonders das Brautgemachsakrament) sowie Sakramente allgemein. Maria Magdalena nimmt hier die Stellung der Lieblingsjüngerin ein, die in den kanonischen Evangelien Johannes zukommt. Verfasst wurde es höchstwahrscheinlich im späten 3. Jahrhundert nach Christus.

Literatur

  • Das Neue Testament und Frühchristliche Schriften. Übersetzt und kommentiert von Klaus Berger und Christiane Nord. Insel, Frankfurt am Main 1999, S. 1081-1113. ISBN 3458169709.

Weblinks

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Philippusevangelium aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.