Selbstsucht

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Selbstsucht hat ihren Ursprung im Ego, dem niederen Selbst des Menschen, das sich durch den luziferischen Einfluss im Egoismus verhärtet hat und vor der Welt verschließt. Dem gegenüber ist das Ich, der geistige Wesenskern des Menschen, eine Quelle der Selbstlosigkeit, denn das Wesen des Geistes ist es, sich zu verschenken, und daraus entspringt auch die sich verströmende Liebe, während sich das Ego in der bloßen Begierde zusammenkrampft. Insofern wir aber heute unser wahres Ich noch lange nicht zur vollen Reife gebracht haben, sondern es noch auf einem weiten Weg suchen müssen, ist die Selbstsucht ein notwendiger Bestandteil unseres Daseins.