Stier (Sternbild)

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Sternbild des Stiers. Die gestrichelte rote Linie kennzeichnet die Ekliptik.

Der Stier (lat. Taurus, astronomisches Zeichen: ♉) ist ein Sternbild der Ekliptik und gehört damit zu den Tierkreiszeichen. Es steht am Himmel nördlich des auffälligen Orion. Der V-förmige offene Sternhaufen der Hyaden, des "Regengestirns", bildet den Kopf des Stiers. Der auffällige rötliche Stern Aldebaran stellt das Auge dar. In einigem Abstand westlich der Hyaden stehen die Sterne Elnath und ζ Tauri, die zusammen die Hörnerspitzen bilden. Nordwestlich der Hyaden steht der offene Sternhaufen der Plejaden, das bekannte Siebengestirn, am Himmel.

Die Sonne hält sich derzeit vom 13. Mai bis zum 21. Juni im Stier auf. Aufgrund der Präzessionsbewegung der Erdachse hat sich der Zeitpunkt des Sonnendurchgangs gegenüber der Griechisch-Lateinischen Zeit verschoben. Daher deckt sich das Sternbild heute nicht mehr mit dem Tierkreiszeichen Stier, das von der Sonne zwischen zwischen 21. April und 21. Mai durchlaufen wird. In der ägyptisch-chaldäischen Zeit lag der Frühlingspunkt im Sternbild des Stiers. Seit 1990 steht die Sonne während der Sommersonnenwende im Sternbild Stier, vorher stand sie zu diesem Zeitpunkt in den Zwillingen. In der Antike befand sich der Sommerpunkt im Sternbild Krebs, daher die noch heute geläufige Bezeichnung „Wendekreis des Krebses“.

Weblinks

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Stier (Sternbild) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.