Theodor Schwenk

Aus AnthroWiki
Version vom 13. August 2017, 03:53 Uhr von Joachim Stiller (Diskussion | Beiträge) (Weblinks)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Theodor Schwenk

Theodor Schwenk (* 8. Oktober 1910 in Schwäbisch Gmünd, † 29. September 1986 in Filderstadt) war ein Strömungs- und Wasserforscher und Anthroposoph.

Leben und Schaffen

Der Sohn eines Physik- und Maschinenbaulehrers studierte in Stuttgart Maschinenbau, interessierte sich aber auch für Architektur und Kunstgeschichte. Mit der Anthroposophie kam er durch einen Kontakt seines Vaters mit Wilhelm Pelikan in Berührung. 1937 erhielt er eine Assistentenstelle an der Aerodynamischen Versuchsanstalt in Göttingen, 1938 heiratete er die Gmünderin Else Grimminger. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor. 1946 nahm er eine Stelle als Hilfsarbeiter bei der Weleda AG in Schwäbisch Gmünd an.

Schwenk entwickelte die bildschaffenden Methoden Lili Koliskos weiter (Steigbildmethode und Wachstumsversuche mit Weizenkeimen in potenzierten Lösungen) und entdeckte Einflüsse der Planetenkonstellationen auf reines Wasser. Aus dieser Arbeit ging sein Buch Das sensible Chaos und die Tropfenbildmethode hervor, bei der im Abstand von einer Sekunde Tropfen destillierten Wassers in die Wasserprobe fallen und sich je nach deren Qualität kompliziertere oder einfachere, rosettenartige Strukturen bilden. Ab 1960 baute Schwenk das Institut für Strömungswissenschaften in Herrischried auf, das er bis 1976 leitete.

Schwenks Förderer waren Oskar Schmiedel, Wilhelm Pelikan, Hans Krüger, Walther Cloos, Georg Unger und andere.

Werke

  • Grundlagen der Potenzforschung
  • Das sensible Chaos. Strömendes Formenschaffen in Wasser und Luft
  • Bewegungsformen des Wassers. Nachweis feiner Qualitätsunterschiede mit der Tropfenbildmethode
  • Zum Begriff des lebendigen Wassers
  • Wassernot und Wasserrettung
  • Vom Wärmeorganismus der Erde

Weblinks