Anomaler Monismus

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der anomale Monismus wurde von dem US-amerikanischen Philosophen Donald Davidson (1917-2003) als Antwort auf das in der Philosophie des Geistes bislang ungelöste Leib-Seele-Problem vorgeschlagen.

Davidson stützt sich in seiner Argumentation auf die von Charles Sanders Peirce eingeführte begriffliche Unterscheidung von Token und Type. Ein Token ist ein konkretes Exemplar einer bestimmten Type, die eine im Prinzip unbegrenzte Menge von Exemplaren (Token) umfasst, die bestimmte Eigenschaften besitzen.

Nach der in der Philosophie des Geistes heute zumeist vertretenen monistischen Auffassung sind mentale Erlebnisse identisch mit neuronalen Ereignissen. Klassische materialistischen Identitätstheorien identifizieren bestimmte Typen mentaler Zustände mit bestimmten Typen neuronaler Zustände. Davidson vertritt nun zwar keinen Dualismus, ist aber anderseits überzeugt, dass sich mentale Erlebnisse nicht auf neuronale Ereignisse reduzieren lassen. Demgegenüber behauptet nur die Identität der entsprechenden Token. Mentale Ereignisse eines Typs können daher durchaus mit verschiedenen Typen neuronaler Ereignisse identisch sein. So mag etwa ein einzelnes Schmerzereignis mit einem bestimmten physischen Ereignis identisch sein; dem allgemeinen mentalen Typ „Schmerz“ entspricht hingegen keineswegs ein einziger allgemeiner Typ bestimmter physischer Zustände.

Ketegorie:Philosophie des Geistes