Bruchfrucht

Aus AnthroWiki
Version vom 8. Januar 2019, 18:43 Uhr von Joachim Stiller (Diskussion | Beiträge) (Weblinks)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Bruchfrucht (auch Gliederfrucht genannt) ist eine Unterform der Zerfallfrucht. Sie zerbricht bei der Reife entlang falscher Scheidewände (Septen) in mehrere einsamige Teilfrüchte.

Die Bruchfrüchte lassen sich unterteilen in

  • Gliederschote: die Frucht wird aus mehreren Fruchtblättern gebildet und ist quergegliedert. In Mitteleuropa tritt diese Fruchtform bei einigen Kreuzblütlern auf, z. B. bei Hederich, Meersenf.
  • Klausenfrucht: die Frucht zerfällt durch die Spaltung echter Scheidewände und das Zerbrechen entlang falscher Scheidewände. Sie wird meist aus zwei Fruchtblättern gebildet und ist längsgegliedert. Wichtige Pflanzenfamilien mit dieser Fruchtform sind die Lippenblütler und die Raublattgewächse.

Siehe auch

Weblinks


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Bruchfrucht aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.