Grundkräfte der Physik

Aus AnthroWiki
Version vom 9. Januar 2019, 13:08 Uhr von Odyssee (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Grundkräfte der Physik bestimmen die fundamentale Wechselwirkung mit der sich physikalische Objekte wechselseitig beeinflussen können. Nach heutigem Wissensstand gibt es folgende vier fundamentale Wechselwirkungen:

  1. Elektromagnetismus
  2. Schwache Wechselwirkung
  3. Starke Wechselwirkung
  4. Gravitation

Aus anthroposophischer Sicht handelt es sich dabei um Zentralkräfte, die die physische Welt beherrschen und daher mit Recht in der Physik untersucht werden. Ihnen stehen als emergentes Phänomen auf höherer Ebene die ätherischen Universalkräfte gegenüber, die erst das Leben ermöglichen. Das Leben im Sinne des Reduktionismus auf rein physikalische Ursachen zurückführen zu wollen, erscheint daher als verfehlt. Die lebensgestaltende Wirkung der Ätherkräfte wird im Rahmen der Bildekräfteforschung heute zunehmend untersucht und steht auch in engem Zusammenhang mit den Erkenntnissen der Chronobiologie.

Vereinheitlichende Theorien

Schritte zur Weltformel (Theory of everything)
Starke
Wechselwirkung
Elektrostatik Magnetostatik Schwache
Wechselwirkung
Gravitation
Elektromagnetische
Wechselwirkung
Quantenchromodynamik Quantenelektrodynamik Allgemeine
Relativitätstheorie
Elektroschwache Wechselwirkung Quantengravitation
Standardmodell
Große vereinheitlichte Theorie
Weltformel: Stringtheorie, M-Theorie, Schleifenquantengravitation
Anmerkung: Theorien in frühem Stadium der Entwicklung sind blau hinterlegt.

Siehe auch