Influenz

Aus AnthroWiki
Version vom 26. Juni 2018, 09:28 Uhr von Odyssee (Diskussion | Beiträge)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Influenz (von lat. influere „hineinfließen“; eng. electrostatic induction, electrostatic influence, influence) wird die durch Einwirkung eines elektrischen Feldes bewirkte Verschiebung elektrischer Ladungen bezeichnet. Sie wurde 1753 von dem britischen Physiker John Canton (1718-1772) und unabhängig davon 1762 von dem deutsch-schwedischen Physiker Johan Carl Wilcke (1732-1796) entdeckt.

In der Regel werden durch Influenz negativ geladene freie Elektronen in einem metallischen Objekt (Draht, Platte, Kugel usw.) verschoben. In einem Nichtleiter ist eine solche Verschiebung nicht möglich, da er über keine frei beweglichen Elektronen verfügt.