Longinus

Aus AnthroWiki
Version vom 12. April 2007, 23:14 Uhr von Odyssee (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: Bild:Meister der Nea-Moni-Kirche in Chios 005.jpg des Longinus in einer griechischen Kirche (Wikipedia:Chios)]] '''Longinus''' war de...)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Mosaik des Longinus in einer griechischen Kirche (Chios)

Longinus war der Legende nach (vor allem Nikodemusevangelium) der Name des römischen Hauptmannes (Centurio), der Jesus nach seinem Tod mit einem Speer die Seite öffnete (Johannesevangelium 19,34) und der nach dem Matthäusevangelium (27, 54) sowie dem Markusevangelium (15, 39) die Gottessohnschaft Jesu bezeugte. Er soll Christ geworden sein und später den Märtyrertod erlitten haben. Insofern wäre er Märtyrer im doppelten Sinne gewesen: im neutestamentlichen Sinne als einer der ersten Zeugen der Göttlichkeit Christi und im frühchristlichen Sinne als ein Mensch, der um des Bekenntnisses seines Glaubens willen unschuldig getötet wird.

Die Heilige Lanze, die seit dem frühen Mittelalter zu den Herrschaftsinsignien des deutschen Reiches, den Reichskleinodien, gehörte, wurde erstmals in einem päpstlichen Schreiben aus dem 1. Drittel des 13. Jahrhunderts mit der Lanze des Longinus identifiziert. Ab dem 14. Jahrhundert setzt sich diese Deutung offiziell durch.

Eine Statue des Longinus befindet sich unterhalb der Kuppel im Petersdom.

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Longinus aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.