Lorenzo Ravagli

Aus AnthroWiki
Version vom 16. Juli 2013, 00:02 Uhr von imported>Michael.heinen-anders (Die Seite wurde neu angelegt: „'''Lorenzo Ravagli''' (geb. 1957 in Basel) ist ein führender Schweizer Anthroposophievordenker und Journalist und wohnt in München. Ravagli ist seit 1993…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Lorenzo Ravagli (geb. 1957 in Basel) ist ein führender Schweizer Anthroposophievordenker und Journalist und wohnt in München. Ravagli ist seit 1993 Publizist und Herausgeber des Jahrbuchs für anthroposophische Kritik. Er ist auch Redakteur der Zeitschrift Erziehungskunst – Zeitschrift zur Pädagogik Rudolf Steiners.

Lorenzo Ravagli wurde für seine Versuche bekannt, Rudolf Steiner gegen Vorwürfe des Rassismus und Antisemitismus in Schutz zu nehmen.

Nach Lorenzo Ravagli hat Rudolf Steiner zeitlebens Rassismus und Antisemitismus vehement verurteilt und ist selbst von Antisemiten verfolgt worden. So hat z.B. die völkische Thule-Gesellschaft gegen ihn einen Attentatsversuch in München im Hotel "Vier Jahreszeiten" unternommen.


Werke (Auswahl)

  • Hans-Jürgen Bader / Lorenzo Ravagli: Rassenideale sind der Niedergang der Menschheit. Anthroposophie und der Rassismusvorwurf, Urachhaus Vlg., Stuttgart 2002
  • Hans-Jürgen Bader / Manfred Leist / Lorenzo Ravagli: Rassenideale sind der Niedergang der Menschheit. Anthroposophie und der AntisemitismusvorwurfUrachhaus Vlg., Stuttgart 2002
  • Lorenzo Ravagli: Unter Hammer und Hakenkreuz. Der völkisch-nationalsozialistische Kampf gegen die Anthroposophie, 2004
  • Lorenzo Ravagli: Die geheime Botschaft der Joanne K. Rowling, Urachhaus Vlg.