Makrokosmos: Unterschied zwischen den Versionen

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 2: Zeile 2:
 
Als '''Makrokosmos''' ([[Wikipedia:Griechische Sprache|griech.]] makros - groß, cosmos - das All/Welt, ''große Welt'') wird die große [[Kosmos|kosmische]] Welt bezeichnet, deren Abbild der [[Mensch]] als [[Mikrokosmos]] ist. Der Makrokosmos umfasst den [[Tierkreis]], die [[Planetensphären]], aber letzlich auch die [[Elementarische Welt]], in der die [[Elementarwesen]] weben und wirken.
 
Als '''Makrokosmos''' ([[Wikipedia:Griechische Sprache|griech.]] makros - groß, cosmos - das All/Welt, ''große Welt'') wird die große [[Kosmos|kosmische]] Welt bezeichnet, deren Abbild der [[Mensch]] als [[Mikrokosmos]] ist. Der Makrokosmos umfasst den [[Tierkreis]], die [[Planetensphären]], aber letzlich auch die [[Elementarische Welt]], in der die [[Elementarwesen]] weben und wirken.
  
[[Goethe]]s [[Faust]] erwähnt in seinem berühmten Anfangsmonolog das Zeichen des Makrokosmos. In der Mitte steht der [[Merkur]], der von einem aus zwei Dreiecken gebildeten [[Hexagramm]] umgeben ist, neben dessen Spitzen die anderen klassischen [[Planet]]en [[Venus]], [[Mars]], [[Jupiter]], [[Saturn]], [[Sonne]] und [[Mond]] stehen.
+
[[Goethe]]s [[Faust]] erwähnt in seinem berühmten Anfangsmonolog das Zeichen des Makrokosmos. In der Mitte steht der [[Merkur]], der von einem aus zwei [[Wikipedia:Dreieck#Das_gleichseitige_Dreieck|gleichseitigen Dreiecken]] gebildeten [[Hexagramm]] umgeben ist, neben dessen Spitzen die anderen klassischen [[Planet]]en [[Venus]], [[Mars]], [[Jupiter]], [[Saturn]], [[Sonne]] und [[Mond]] stehen.
  
 
[[Kategorie:Grundbegriffe]] [[Kategorie:Kosmologie]]
 
[[Kategorie:Grundbegriffe]] [[Kategorie:Kosmologie]]

Version vom 30. Januar 2007, 09:40 Uhr

Das Zeichen des Makrokosmos in Goethes Faust

Als Makrokosmos (griech. makros - groß, cosmos - das All/Welt, große Welt) wird die große kosmische Welt bezeichnet, deren Abbild der Mensch als Mikrokosmos ist. Der Makrokosmos umfasst den Tierkreis, die Planetensphären, aber letzlich auch die Elementarische Welt, in der die Elementarwesen weben und wirken.

Goethes Faust erwähnt in seinem berühmten Anfangsmonolog das Zeichen des Makrokosmos. In der Mitte steht der Merkur, der von einem aus zwei gleichseitigen Dreiecken gebildeten Hexagramm umgeben ist, neben dessen Spitzen die anderen klassischen Planeten Venus, Mars, Jupiter, Saturn, Sonne und Mond stehen.