Michael Faraday: Unterschied zwischen den Versionen

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Englische Erstausgaben)
 
Zeile 16: Zeile 16:
 
=== Englische Erstausgaben ===
 
=== Englische Erstausgaben ===
 
* ''Chemical Manipulation: Being Instructions to Students in Chemistry on the Methods of Performing Experiments of Demonstration or of Research, with Accuracy and Success''. 1. Auflage, W. Phillips, London 1827, [http://books.google.de/books?id=YmeGPa8APHwC Online].
 
* ''Chemical Manipulation: Being Instructions to Students in Chemistry on the Methods of Performing Experiments of Demonstration or of Research, with Accuracy and Success''. 1. Auflage, W. Phillips, London 1827, [http://books.google.de/books?id=YmeGPa8APHwC Online].
* ''Experimental Researches in Electricity''. 3 Bände, [[w:Taylor & Francis|R. Taylor & W. Francis]], London 1839–1855, [http://books.google.com/books?id=XuITAAAAQAAJ Band 1], [http://books.google.com/books?id=DsEUAAAAQAAJ Band 2], [http://books.google.com/books?id=2BsXAAAAYAAJ Band 3].
+
* ''Experimental Researches in Electricity''. 3 Bände, [[w:Taylor & Francis|R. Taylor & W. Francis]], London 1839–1855, [https://books.google.at/books?id=IZw_AAAAcAAJ Band 1], [http://books.google.com/books?id=DsEUAAAAQAAJ Band 2], [http://books.google.com/books?id=2BsXAAAAYAAJ Band 3].
 
* ''Experimental Researches in Chemistry and Physics''. R. Taylor & W. Francis, London 1859, {{Digitalisat|IA=experimentalrese00fararich}}.
 
* ''Experimental Researches in Chemistry and Physics''. R. Taylor & W. Francis, London 1859, {{Digitalisat|IA=experimentalrese00fararich}}.
 
* ''A Course of Six Lectures on the Various Forces of Matter, and Their Relations To Each Other''. Richard Griffin & Co., London Glasgow 1860, {{Digitalisat|IA=courseofsixlectu00fararich}}.
 
* ''A Course of Six Lectures on the Various Forces of Matter, and Their Relations To Each Other''. Richard Griffin & Co., London Glasgow 1860, {{Digitalisat|IA=courseofsixlectu00fararich}}.

Aktuelle Version vom 16. August 2019, 10:23 Uhr

Michael Faraday auf einem etwa 1841/42 entstandenen Ölgemälde von Thomas Phillips (1770–1845)
Faradays Unterschrift

Michael Faraday [ˈfærədeɪ] (* 22. September 1791 in Newington, Surrey; † 25. August 1867 in Hampton Court Green, Middlesex) war ein englischer Naturforscher, der als einer der bedeutendsten Experimentalphysiker gilt. Faradays Entdeckungen der „elektromagnetischen Rotation“ und der elektromagnetischen Induktion legten den Grundstein zur Herausbildung der Elektroindustrie. Seine anschaulichen Deutungen des magnetooptischen Effekts und des Diamagnetismus mittels Kraftlinien und Feldern führten zur Entwicklung der Theorie des Elektromagnetismus. Bereits um 1820 galt Faraday als führender chemischer Analytiker Großbritanniens. Er entdeckte eine Reihe von neuen Kohlenwasserstoffen, darunter Benzol und Buten, und formulierte die Grundgesetze der Elektrolyse.

Aufgewachsen in einfachen Verhältnissen und ausgebildet als Buchbinder, fand der von der Naturforschung begeisterte Faraday eine Anstellung als Laborgehilfe von Humphry Davy an der Royal Institution, die zu seiner wichtigsten Wirkungsstätte wurde. Im Labor der Royal Institution führte er seine wegbereitenden elektromagnetischen Experimente durch, in ihrem Hörsaal trug er mit seinen Weihnachtsvorlesungen dazu bei, neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu verbreiten. 1833 wurde Faraday zum ersten Fuller-Professor für Chemie ernannt. Faraday führte etwa 30.000 Experimente durch und veröffentlichte 450 wissenschaftliche Artikel. Die wichtigsten seiner Publikationen zum Elektromagnetismus fasste er in seinen Experimental Researches in Electricity (Experimentaluntersuchungen über Elektrizität) zusammen. Sein populärstes Werk Chemical History of a Candle (Naturgeschichte einer Kerze) war die Mitschrift einer seiner Weihnachtsvorlesungen.

Im Auftrag des britischen Staates bildete Faraday mehr als zwanzig Jahre lang die Kadetten der Royal Military Academy in Woolwich in Chemie aus. Er arbeitete für eine Vielzahl von Behörden und öffentlichen Einrichtungen, beispielsweise für die Schifffahrtsbehörde Trinity House, das British Museum, das Home Office und das Board of Trade.

Faraday gehörte zu den Anhängern einer kleinen christlichen Minderheit, den Sandemanianern, an deren religiösem Leben er aktiv teilnahm. Faraday starb am 25. August 1867 in seinem Haus in Hampton Court und wurde fünf Tage später auf dem Highgate Cemetery begraben.

Siehe auch

Schriften

Englische Erstausgaben

  • Chemical Manipulation: Being Instructions to Students in Chemistry on the Methods of Performing Experiments of Demonstration or of Research, with Accuracy and Success. 1. Auflage, W. Phillips, London 1827, Online.
  • Experimental Researches in Electricity. 3 Bände, R. Taylor & W. Francis, London 1839–1855, Band 1, Band 2, Band 3.
  • Experimental Researches in Chemistry and Physics. R. Taylor & W. Francis, London 1859, Digitalisat.
  • A Course of Six Lectures on the Various Forces of Matter, and Their Relations To Each Other. Richard Griffin & Co., London Glasgow 1860, Digitalisat.
  • A Course of Six Lectures on the Chemical History of a Candle: To Which is Added a Lecture on Platinum. Harper & Brothers, New York 1861, Digitalisat.

Deutsche Erstausgaben

  • Chemische Manipulation oder das eigentlich Practische der sichern Ausführung chemischer Arbeiten und Experimente. Verlag des Landes-Industrie-Comptoir, Weimar 1828, 1832.
  • Experimental-Untersuchungen über Elektricität. 3 Bände, übersetzt von Salomon Kalischer, Verlag von Julius Springer, Berlin 1889–1891.
  • Naturgeschichte einer Kerze. Sechs Vorlesungen für die Jugend, aus dem Englischen übertragen von Lüdicke, Robert Oppenheim, Berlin 1871.
  • Die verschiedenen Kräfte der Materie und ihre Beziehungen zu einander. Sechs Vorlesungen für die Jugend, übersetzt von H. Schröder, Robert Oppenheim, Berlin [1872].

Aktuelle deutsche Ausgaben

Nach der aus dem Englischen von Salomon Kalischer übersetzten Ausgabe von 1889 bis 1891 mit einer Einleitung von Friedrich Steinle:

  • Experimental-Untersuchungen über Elektricität. Band 1, Harri Deutsch Verlag, 2004, ISBN 3-8171-3292-1.
  • Experimental-Untersuchungen über Elektricität. Band 2, Harri Deutsch Verlag, 2004, ISBN 3-8171-3293-X.
  • Experimental-Untersuchungen über Elektricität. Band 3, Harri Deutsch Verlag, 2004, ISBN 3-8171-3294-8.

Weblinks

Commons-logo.png Commons: Michael Faraday - Weitere Bilder oder Audiodateien zum Thema
 Wikisource: Michael Faraday – Quellen und Volltexte
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Michael Faraday aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.