gemeinsam neue Wege der Erkenntnis gehen
Eine freie Initiative von Menschen bei anthrowiki.at anthrowiki.at, anthro.world anthro.world, biodyn.wiki biodyn.wiki und steiner.wiki steiner.wiki
mit online Lesekreisen, Übungsgruppen, Vorträgen ...
Wie Sie die Entwicklung von AnthroWiki durch Ihre Spende unterstützen können, erfahren Sie hier.

Use Google Translate for a raw translation of our pages into more than 100 languages.
Please note that some mistranslations can occur due to machine translation.

Michael Frensch

Aus AnthroWiki
Version vom 26. April 2023, 09:08 Uhr von Odyssee (Diskussion | Beiträge)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)

Michael Frensch (* 1948 in Marburg an der Lahn; † 29. März 2023) war ein anthroposophischer Kunsthistoriker und Schriftsteller. Michael Frensch studierte Philosophie, Romanistik und Kunstgeschichte in München und Paris. 1978 promovierte er mit einer Dissertationsschrift über den Renaissance-Philosophen Nikolaus von Kues. Er ist Verlagsleiter des anthroposophisch orientierten Novalis Verlages, in dem er bis 2004 die Schweizer Kulturzeitschrift Novalis herausgab. Er verfasste zahlreiche inhaltlich von der Anthroposophie geprägte Bücher zu geisteswissenschaftlichen Themen.

Frensch gilt als führender Experte für das Werk des baltischen Mystikers Valentin Tomberg. Gemeinsam mit anderen Spezialisten für Tombergs Leben und Werk wie Elisabeth Heckmann, Wilhelm Maria Maas, Friederike Migneco und Ludmilla Zimmermann arbeitete er das geistige Erbe Tombergs auf. Zuletzt erschien der Band 1.2. eines umfassenden Tomberg-Projekts: Valentin Tomberg. Leben – Werk – Wirkung (2006).

Michael Frensch war maßgeblich an der Gründung der Sophien Stiftung (1988) in Schaffhausen in der Schweiz beteiligt. Diese plant die Errichtung einer auf platonischer Grundlage arbeitenden Forschungs- und Bildungsstätte, die Sophien Akademie. Erstrebt wird die Fortsetzung der Tradition der Platonischen Akademie, die nach Michael Frenschs anthroposophischer Sicht in der Schule von Chartres, der Akademie von Florenz, der Jenenser Frühromantik und der Weimarer Klassik in der Vergangenheit ihre bedeutendsten Repräsentanten hatte.

In seinem Buchwerk (2007) Die Wiederkunft stellte Frensch die Frage, was die geisteswissenschaftliche Forschung heute zum Zentralereignis der Wiederkehr Christi zu sagen hat. Er berücksichtigt dabei östliche Lehren von den Bodhisattvas, Buddhas, Avataren. Michael Frensch lebte und arbeitete an der Ostsee bei Flensburg.

Veröffentlichungen

  • Unterscheidung der Geister anhand der Apokalypse des Johannes. Schaffhausen: Novalis Verlag, ISBN 3-907160-67-3
  • Seurats Brücke. Vom Impressionismus zur Moderne. Schaffhausen: Novalis Verlag, ISBN 978-3-907260--38-8
  • Die Wiederkunft. Betrachtungen zum Zentralereignis der Gegenwart. Schaffhausen: Novalis Verlag, ISBN 3-907160-68-1
  • Wie öffnet sich das Große Portal? Geisteswissenschaftliche Betrachtungen zum Westportal der Kathedrale von Chartres. Schaffhausen: Novalis Verlag, ISBN 3-907160-69-X
  • Weisheit in Person. Das Dilemma der Philosophie und die Perspektive der Sophiologie. Schaffhausen: Novalis Verlag, ISBN 3-907160-57-6
  • Christliche Erziehung und Waldorfpädagogik. Schaffhausen: Novalis Verlag, ISBN 3-907160-32-0
  • Die Tabula Smaragdina. Eine hermetische Betrachtung. In: Hermetika 4/1983, (17) 18-24; 5/1984, 11-20; 6/1984, 10-18.

Kritische Literatur

  • Valentin Tomberg. Leben Werk Wirkung. Band 1.2., 1944-1973. Schaffhausen Novalis Verlag, ISBN 3-907160-82-7
Dieser Artikel basiert auf einer für AnthroWiki adaptierten Fassung des Artikels Michael Frensch aus der freien Enzyklopädie de.wikipedia.org und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.