Parzival

Aus AnthroWiki
Version vom 31. März 2015, 14:32 Uhr von Odyssee (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „[[Datei:Wolfram_Parzival_Prolog_cpg339.jpg|thumb|220px|Wolfram, Parzival 1,1ff (Prolog) – ''Ist zwiffel hertzen noch gebur...'' (Heidelberg, [[Wikipedia:Code…“)

(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolfram, Parzival 1,1ff (Prolog) – Ist zwiffel hertzen noch gebur... (Heidelberg, Cod. Pal. germ. 339, fol. 6r)

Parzival ist der Titelheld des vermutlich im ersten Jahrzehnt des 13. Jahrhunderts vollendeten gleichnamigen Versromans von Wolfram von Eschenbach und schildert mit engem Bezug zur Artuslegende die Suche nach dem Heiligen Gral. Eschenbachs Hauptquelle bildete die etwa 20 Jahre früher geschriebene, aber unvollendet gebliebene Gralserzählung Li Contes del Graal ou Le roman de Perceval des Chrétien de Troyes. Eschenbach erweiterte die Erzählung vielfach, insbesonders um die Vorgeschichte von Parzivals Vater Gahmuret und um Parzivals Zusammentreffen mit seinem dunklen Halbbruder Feirefiz am Ende der Erzählung. Richard Wagner verarbeitete den Stoff sehr eindringlich und eigenständig in seinem 1882 uraufgeführten Bühnenweihfestspiel Parsifal.