Sanhedrin

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Sanhedrin (hebr. סנהדרין; von griech. συνέδριον Synhedrion „Versammlung, Rat“) oder Hohe Rat war im Judentum lange Zeit die höchste religiöse und politische Instanz und das oberste Gericht und hatte seinen Sitz in Jerusalem und besaß auch noch während der römischen Oberherrschaft erhebliche Einfluss, durfte aber keine Todesurteil mehr verhängen oder vollstrecken. Das Todesurteil über Jesu Christi konnte daher auf Drängen des Hohen Rates nur von dem römischen Statthalter Pontius Pilatus ausgesprochen werden.

Erwähnt wird der Sanhedrin erstmals von dem römisch-jüdischen Geschichtsschreiber Flavius Josephus, der berichtet, dass Aulus Gabinius im Jahr 57 v. Chr. das Land in fünf synedria oder synodoi eingeteilt habe. Im Neuen Testament wird das Synhedrion 22 Mal erwähnt.