Stickstoff: Unterschied zwischen den Versionen

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeile 2: Zeile 2:
  
 
'''Stickstoff''' mit dem chemischen Zeichen '''N''' (von [[lat.]] ''Nitrogenium'', abgeleitet von {{ELSalt|νιτρον}} „Laugensalz“ und {{polytonisch|γενος}} „Herkunft“; {{EnS|Nitrogen}}; {{FrS|Azote}}) ist das [[Chemisches Element|chemische Element]], das mit etwa 78,09 Vol% (75,53 Gewichts%) den Hauptbestandteil der [[Luft]] bildet. An der Gesamtmasse der [[Erdhülle]], die definitionsgemäß die [[Atmosphäre]], die [[Hydrosphäre]] und die feste [[Erdkruste]] bis zu einer Tiefe von 16 km umfasst, ist der Stickstoff allerdings mit 0,03% nur sehr geringfügig beteiligt. Er ist aber ein essentieller Bestandteil von [[Eiweiß]] und damit für alle Lebensvorgänge von größter Bedeutung. Der deutsche Name «Stickstoff» leitet sich davon ab, dass in einer reinen Stickstoffatmosphäre das Feuer erlischt und Lebewesen, die auf [[Sauerstoff]]atmung angewiesen sind, ersticken. Der französische [[Chemiker]] [[Antoine Laurent de Lavoisier|Antoine Lavoisier]] (1743-1794) nannte den Stickstoff aus demselben Grund ''[[Azote]]'' (von {{ELSalt|ά}} ''á'' „nicht“ und {{polytonisch|ζωτ}} ''zot'' „lebendig“).
 
'''Stickstoff''' mit dem chemischen Zeichen '''N''' (von [[lat.]] ''Nitrogenium'', abgeleitet von {{ELSalt|νιτρον}} „Laugensalz“ und {{polytonisch|γενος}} „Herkunft“; {{EnS|Nitrogen}}; {{FrS|Azote}}) ist das [[Chemisches Element|chemische Element]], das mit etwa 78,09 Vol% (75,53 Gewichts%) den Hauptbestandteil der [[Luft]] bildet. An der Gesamtmasse der [[Erdhülle]], die definitionsgemäß die [[Atmosphäre]], die [[Hydrosphäre]] und die feste [[Erdkruste]] bis zu einer Tiefe von 16 km umfasst, ist der Stickstoff allerdings mit 0,03% nur sehr geringfügig beteiligt. Er ist aber ein essentieller Bestandteil von [[Eiweiß]] und damit für alle Lebensvorgänge von größter Bedeutung. Der deutsche Name «Stickstoff» leitet sich davon ab, dass in einer reinen Stickstoffatmosphäre das Feuer erlischt und Lebewesen, die auf [[Sauerstoff]]atmung angewiesen sind, ersticken. Der französische [[Chemiker]] [[Antoine Laurent de Lavoisier|Antoine Lavoisier]] (1743-1794) nannte den Stickstoff aus demselben Grund ''[[Azote]]'' (von {{ELSalt|ά}} ''á'' „nicht“ und {{polytonisch|ζωτ}} ''zot'' „lebendig“).
 +
 +
Wichtige Stickstoffverbindungen sind die '''Stickoxide''' (auch '''Stckstoffoxide'''). [[Stickstoffmonoxid]] (NO) und [[Stickstoffdioxid]] (NO<sub>2</sub>) werden als NO<sub>x</sub> zusammengefasst. In NO<sub>x</sub>-Gemischen höherer Konzentration kommen auch die [[Chemische Verbindung|Verbindungen]] N<sub>2</sub>O<sub>3</sub> und N<sub>2</sub>O<sub>4</sub> vor. Diese Gemische werden als '''nitrose Gase''' bezeichnet. Die wichtigste stickstoffhaltige [[Säure]] ist die stark oxidierend wirkende [[Salpetersäure]] HNO<sub>3</sub>. Ihre [[Salze]] sind die [[Nitrate]].
  
 
[[Geisteswissenschaft]]lich betrachtet ist der Stickstoff in der äußeren Natur und im Menschen der [[physisch]]e Träger der [[astral]]en Kräfte und bildet damit für die auf Erden verkörperten Lebewesen die [[stoff]]liche Grundlage der [[seelisch]]en [[Empfindung]]sfähigkeit. Der [[Astralleib]] hängt daher stark mit dem Stickstoff und seinen Verbindungen zusammen.
 
[[Geisteswissenschaft]]lich betrachtet ist der Stickstoff in der äußeren Natur und im Menschen der [[physisch]]e Träger der [[astral]]en Kräfte und bildet damit für die auf Erden verkörperten Lebewesen die [[stoff]]liche Grundlage der [[seelisch]]en [[Empfindung]]sfähigkeit. Der [[Astralleib]] hängt daher stark mit dem Stickstoff und seinen Verbindungen zusammen.

Version vom 20. August 2019, 11:05 Uhr

Emissionsspektrum des Stickstoffs im sichtbaren Bereich

Stickstoff mit dem chemischen Zeichen N (von lat. Nitrogenium, abgeleitet von griech. νιτρον „Laugensalz“ und γενος „Herkunft“; eng. Nitrogen; franz. Azote) ist das chemische Element, das mit etwa 78,09 Vol% (75,53 Gewichts%) den Hauptbestandteil der Luft bildet. An der Gesamtmasse der Erdhülle, die definitionsgemäß die Atmosphäre, die Hydrosphäre und die feste Erdkruste bis zu einer Tiefe von 16 km umfasst, ist der Stickstoff allerdings mit 0,03% nur sehr geringfügig beteiligt. Er ist aber ein essentieller Bestandteil von Eiweiß und damit für alle Lebensvorgänge von größter Bedeutung. Der deutsche Name «Stickstoff» leitet sich davon ab, dass in einer reinen Stickstoffatmosphäre das Feuer erlischt und Lebewesen, die auf Sauerstoffatmung angewiesen sind, ersticken. Der französische Chemiker Antoine Lavoisier (1743-1794) nannte den Stickstoff aus demselben Grund Azote (von griech. ά á „nicht“ und ζωτ zot „lebendig“).

Wichtige Stickstoffverbindungen sind die Stickoxide (auch Stckstoffoxide). Stickstoffmonoxid (NO) und Stickstoffdioxid (NO2) werden als NOx zusammengefasst. In NOx-Gemischen höherer Konzentration kommen auch die Verbindungen N2O3 und N2O4 vor. Diese Gemische werden als nitrose Gase bezeichnet. Die wichtigste stickstoffhaltige Säure ist die stark oxidierend wirkende Salpetersäure HNO3. Ihre Salze sind die Nitrate.

Geisteswissenschaftlich betrachtet ist der Stickstoff in der äußeren Natur und im Menschen der physische Träger der astralen Kräfte und bildet damit für die auf Erden verkörperten Lebewesen die stoffliche Grundlage der seelischen Empfindungsfähigkeit. Der Astralleib hängt daher stark mit dem Stickstoff und seinen Verbindungen zusammen.

„Sie werden sehen, daß in ebensolcher Weise, wie die physische Organisation mit dem Kohlenstoff, die ätherische Organisation mit dem Sauerstoff, die astralische Organisation mit dem Stickstoff, so die Ich-Organisation mit dem Wasserstoff zusammenhängt.“ (Lit.:GA 312, S. 114)

Im wachen Tagesbewusstsein wirkt der Astralleib abbauend auf den Organismus, im Schlaf jedoch aufbauend und hemmt und fördert dadurch im Tagesrhythmus den Ätherleib. Beim Menschen und den höheren Tieren vermittelt der Stickstoff namentlich im Nerven-Sinnes-System die Empfindungen so, dass dadurch ein bewusstes inneres seelisches Erleben entstehen kann, was ohne der abbauenden Kräfte nicht möglich wäre. Für die Pflanzen, die über kein eigenständiges inneres Seelenleben verfügen, ist er dort besonders bedeutsam, wo sie von außen vom Astralischen berührt werden, was vornehmlich bei der Blüten-, Frucht- und Samenbildung der Fall ist. Hier wird der Lebensprozess im Jahreslauf zur Reife, aber damit auch zu einem gewissen Ende gebracht, um im folgenden Jahr wieder neu entfacht zu werden.

„Die Pflanze hat ja, so wie sie zunächst auf dem Boden steht, nur ihren physischen Leib und ihren Ätherleib, nicht den astralischen Leib in sich darinnen wie das Tier; aber das Astralische von außen muß sie überall umgeben. Die Pflanze würde nicht blühen, wenn das Astralische sie nicht von außen berührte. Sie nimmt nur nicht das Astralische auf wie das Tier und der Mensch, aber sie muß von außen davon berührt werden. Das Astralische ist überall, und der Stickstoff, der Träger des Astralischen, ist überall, er webt in der Luft als Leichnam, aber in dem Augenblicke, wo er in die Erde kommt, wird er wiederum lebendig, er wird empfindlich. Er wird richtig ein Träger einer geheimnisvollen Empfindlichkeit, die über das ganze Erdenleben ausgegossen ist. Er ist derjenige, der empfindet, ob das richtige Quantum Wasser in irgendeinem Erdgebiete ist. Er empfindet das als sympathisch, er empfindet es als antipathisch, wenn zu wenig Wasser da ist. Er empfindet es als sympathisch, wenn für irgendeinen Boden die richtigen Pflanzen da sind und so weiter. Und so gießt dieser Stickstoff über alles eine Art empfindendes Leben aus. Der Stickstoff ist nicht unbewußt über das, was von den Sternen ausgeht und im Leben der Pflanzen und im Leben der Erde weiterwirkt. Er ist der empfindende Vermittler, wie auch der Stickstoff im menschlichen Nerven-Sinnes-System dasjenige ist, was die Empfindung vermittelt; er ist in Wahrheit derjenige, der Träger der Empfindung ist.“ (Lit.:GA 327, S. 73f)

Literatur

Steiner big.jpg
Literaturangaben zum Werk Rudolf Steiners folgen, wenn nicht anders angegeben, der Rudolf Steiner Gesamtausgabe (GA), Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz
Email: verlag@steinerverlag.com URL: www.steinerverlag.com. Freie Werkausgaben gibt es auf fvn-rs.net, archive.org und im Rudolf Steiner Online Archiv.
Eine textkritische Ausgabe grundlegender Schriften Rudolf Steiners bietet die Kritische Ausgabe (SKA) (Hrsg. Christian Clement): steinerkritischeausgabe.com
Die Rudolf Steiner Ausgaben basieren auf Klartextnachschriften, die dem gesprochenen Wort Rudolf Steiners so nah wie möglich kommen.
Hilfreiche Werkzeuge zur Orientierung in Steiners Gesamtwerk sind Christian Karls kostenlos online verfügbares Handbuch zum Werk Rudolf Steiners und
Urs Schwendeners Nachschlagewerk Anthroposophie unter weitestgehender Verwendung des Originalwortlautes Rudolf Steiners.
Ausführliche bibliografische Informationen mit Volltextsuche in allen derzeit verfügbaren Online-Ausgaben bietet die Steinerdatenbank.de.

Weblinks

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Stickstoff aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.