Wegen Wartungsarbeiten ist die Bearbeitung der Artikel vorübergehend gesperrt!
gemeinsam neue Wege der Erkenntnis gehen
Ein freie Initiative von Menschen bei anthro.wiki, anthro.world und biodyn.wiki
mit online Lesekreisen, Übungsgruppen, Vorträgen ...
PayPal btn small.gif Wie Sie die Entwicklung von AnthroWiki durch Ihre Spende unterstützen können, erfahren Sie hier.

Sohn (Trinität) und Polarität von Entzündung und Krebs: Unterschied zwischen den Seiten

Aus AnthroWiki
(Unterschied zwischen Seiten)
imported>Odyssee
(Weiterleitung nach Sohn erstellt)
 
imported>Michael.heinen-anders
 
Zeile 1: Zeile 1:
#WEITERLEITUNG [[Sohn]]
Krebskranke frösteln häufig, sie haben oft Untertemperatur und einen starren, abends kaum ansteigenden Temperaturverlauf. Es bilden sich Kältezonen im Körper oder auf seiner Oberfläche, die der Organismus durch Entzündung oder Fieber zu beleben versucht. Diese Vorgänge sind die Antipoden zum Krebsgeschehen. Es ist eine bekannte Tatsache, daß Krebsgefährdete und Krebskranke gerade zu diesen Reaktionsweisen wenig oder gar nicht befähigt sind. Man hört von solchen Patienten, daß sie jahre- und jahrzehntelang gar keinen Schnupfen und keine Erkältung hatten und auch sonst wenig krank waren. Es fehlte ihnen das Trainig der Abwehrkräfte. Unter diesem Aspekt sind auch die Kinderkrankheiten zu bewerten. Sie sind nach anthroposophischer Auffassung Knotenpunkte der Entwicklung. Wenn man diese durch Impfung unterdrückt, ihre Abläufe durch fiebersenkende, antibiotische Präparate behindert, vereitelt man die Ausbildung der ordnenden Kräfte des Ätherleibes, die gerade im ersten Jahrsiebt heranreifen. Im Erwachsenenalter besteht dann ein Immundefizit, das beim Hinzutreten weiterer Schadensfaktoren zur Geschwulstbildung führen kann. Nicht geimpfte Personen haben eine nachweisbar seltenere Inzidenz von Tumorkrankheiten.
 
== Literatur ==
 
* Olaf Koob: ''Gesundheit - Krankheit - Heilung - Grundbegriffe der Anthroposophischen Medizin'', Vlg. Freies Geistesleben, Stuttgart 1993
* Volker Fintelmann: ''Intuitive Medizin - Anthroposophische Medizin in der Praxis: Grundlagen-Indikationen-Therapiekonzepte'', Hippokrates Verlag, Stuttgart 2007

Version vom 26. März 2014, 04:40 Uhr

Krebskranke frösteln häufig, sie haben oft Untertemperatur und einen starren, abends kaum ansteigenden Temperaturverlauf. Es bilden sich Kältezonen im Körper oder auf seiner Oberfläche, die der Organismus durch Entzündung oder Fieber zu beleben versucht. Diese Vorgänge sind die Antipoden zum Krebsgeschehen. Es ist eine bekannte Tatsache, daß Krebsgefährdete und Krebskranke gerade zu diesen Reaktionsweisen wenig oder gar nicht befähigt sind. Man hört von solchen Patienten, daß sie jahre- und jahrzehntelang gar keinen Schnupfen und keine Erkältung hatten und auch sonst wenig krank waren. Es fehlte ihnen das Trainig der Abwehrkräfte. Unter diesem Aspekt sind auch die Kinderkrankheiten zu bewerten. Sie sind nach anthroposophischer Auffassung Knotenpunkte der Entwicklung. Wenn man diese durch Impfung unterdrückt, ihre Abläufe durch fiebersenkende, antibiotische Präparate behindert, vereitelt man die Ausbildung der ordnenden Kräfte des Ätherleibes, die gerade im ersten Jahrsiebt heranreifen. Im Erwachsenenalter besteht dann ein Immundefizit, das beim Hinzutreten weiterer Schadensfaktoren zur Geschwulstbildung führen kann. Nicht geimpfte Personen haben eine nachweisbar seltenere Inzidenz von Tumorkrankheiten.

Literatur

  • Olaf Koob: Gesundheit - Krankheit - Heilung - Grundbegriffe der Anthroposophischen Medizin, Vlg. Freies Geistesleben, Stuttgart 1993
  • Volker Fintelmann: Intuitive Medizin - Anthroposophische Medizin in der Praxis: Grundlagen-Indikationen-Therapiekonzepte, Hippokrates Verlag, Stuttgart 2007