Ur-Turanier: Unterschied zwischen den Versionen

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Anmerkungen)
 
(Eine dazwischenliegende Version von einem anderen Benutzer wird nicht angezeigt)
Zeile 5: Zeile 5:
 
Solche zerstörende Wirkung konnte nur dadurch aufgehalten werden, daß im Menschen sich eine höhere Kraft ausbildete. Und das war die Denkkraft. Das logische Denken wirkt zurückhaltend auf die eigensüchtigen persönlichen Wünsche. Den Ursprung dieses logischen Denkens haben wir bei der fünften Unterrasse (den [[Ursemiten]]) zu suchen.|11|39f}}
 
Solche zerstörende Wirkung konnte nur dadurch aufgehalten werden, daß im Menschen sich eine höhere Kraft ausbildete. Und das war die Denkkraft. Das logische Denken wirkt zurückhaltend auf die eigensüchtigen persönlichen Wünsche. Den Ursprung dieses logischen Denkens haben wir bei der fünften Unterrasse (den [[Ursemiten]]) zu suchen.|11|39f}}
  
Ihre Nachfahren, die [[Turanier]], die als Nomadenvölker das nordöstlich des [[Wikipedia:Iran|Iran]] gelegene [[Turan]] durchzogen, verfügten noch über ein niederes [[astral]]es [[Hellsehen]] und spielten besonders in der [[Urpersische Kultur|urpersischen Zeit]] eine bedeutsame Rolle. Von ihnen leiten sich nach Rudolf Steiner die [[Turkvölker]] ab {{GZ||216|129}}.
+
Ihre Nachfahren, die [[Turanier]], die als Nomadenvölker das nordöstlich des [[Iran]] gelegene [[Turan]] durchzogen, verfügten noch über ein niederes [[astral]]es [[Hellsehen]] und spielten besonders in der [[Urpersische Kultur|urpersischen Zeit]] eine bedeutsame Rolle. Von ihnen leiten sich nach Rudolf Steiner die [[Turkvölker]] ab {{GZ||216|129}}.
  
 
==Literatur==
 
==Literatur==
Zeile 13: Zeile 13:
 
{{GA}}
 
{{GA}}
  
== Anmerkungen ==
+
== Einzelnachweise ==
  
 
<references/>
 
<references/>

Aktuelle Version vom 27. März 2020, 00:06 Uhr

Die Ur-Turanier waren nach den Aussagen Rudolf Steiners die vierte Unterrasse [1] der alten Atlantis. Die Atlantier hatten mittlerweile eine große Macht über die Lebenskräfte gewonnen. Diese Machtfülle wurde nun immer mehr in den Dienst der persönlichen Eigenliebe gestellt:

„Das geschah in vollem Maße durch die vierte Unterrasse (die Ur-Turanier). Die Angehörigen dieser Rasse, die in der Beherrschung der genannten Kräfte unterrichtet wurden, gebrauchten diese vielfach, um ihre eigensinnigen Wünsche und Begierden zu befriedigen. In solcher Art gebraucht, zerstören sich aber diese Kräfte in ihrer Wirkung aufeinander. Es ist so, wie wenn die Füße einen Menschen eigensinnig vorwärts bewegten, während sein Oberkörper nach rückwärts wollte.

Solche zerstörende Wirkung konnte nur dadurch aufgehalten werden, daß im Menschen sich eine höhere Kraft ausbildete. Und das war die Denkkraft. Das logische Denken wirkt zurückhaltend auf die eigensüchtigen persönlichen Wünsche. Den Ursprung dieses logischen Denkens haben wir bei der fünften Unterrasse (den Ursemiten) zu suchen.“ (Lit.:GA 11, S. 39f)

Ihre Nachfahren, die Turanier, die als Nomadenvölker das nordöstlich des Iran gelegene Turan durchzogen, verfügten noch über ein niederes astrales Hellsehen und spielten besonders in der urpersischen Zeit eine bedeutsame Rolle. Von ihnen leiten sich nach Rudolf Steiner die Turkvölker ab (Lit.:GA 216, S. 129).

Literatur

Steiner big.jpg
Literaturangaben zum Werk Rudolf Steiners folgen, wenn nicht anders angegeben, der Rudolf Steiner Gesamtausgabe (GA), Rudolf Steiner Verlag, Dornach/Schweiz
Email: verlag@steinerverlag.com URL: www.steinerverlag.com. Freie Werkausgaben gibt es auf fvn-rs.net, archive.org und im Rudolf Steiner Online Archiv.
Eine textkritische Ausgabe grundlegender Schriften Rudolf Steiners bietet die Kritische Ausgabe (SKA) (Hrsg. Christian Clement): steinerkritischeausgabe.com
Die Rudolf Steiner Ausgaben basieren auf Klartextnachschriften, die dem gesprochenen Wort Rudolf Steiners so nah wie möglich kommen.
Hilfreiche Werkzeuge zur Orientierung in Steiners Gesamtwerk sind Christian Karls kostenlos online verfügbares Handbuch zum Werk Rudolf Steiners und
Urs Schwendeners Nachschlagewerk Anthroposophie unter weitestgehender Verwendung des Originalwortlautes Rudolf Steiners.
Ausführliche bibliografische Informationen mit Volltextsuche in allen derzeit verfügbaren Online-Ausgaben bietet die Steinerdatenbank.de.

Einzelnachweise

  1. Der Begriff Unterrasse entstammt der damals gebräuchlichen Terminologie der Theosophischen Gesellschaft und wurde von Rudolf Steiner später ebenso wie der Begriff «Wurzelrasse» nicht mehr verwendet. Steiner hat wiederholt darauf hingewiesen, dass der Begriff «Rasse» in der nachatlantischen Zeit eigentlich nicht mehr berechtigt ist, da nun nicht mehr die körperliche, sondern die seelisch-geistige Entwicklung in den Vordergrund rückt. Die Gliederung der Menschheit in Rassen wird allmählich völlig überwunden werden und ist schon heute für die geistige Entwicklung der Menschheit bedeutungslos.