Herbert Hahn

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Herbert Hahn (* 5. Mai 1890 in Pernau, Russland [heute Estland]; † 20. Juni 1970 in Stuttgart), Philologe, Schriftsteller, Waldorflehrer

Leben

Schon in jungen Jahren ein Suchender, begegnete Hahn noch vor dem Ersten Weltkrieg, von Freunden aufmerksam gemacht, während seines Sprachenstudiums in Heidelberg dem dort zu Goethe arbeitenden Rudolf Steiner, der ihm vorschlug, sich intensiv in vergleichende Bedeutungslehre einzuarbeiten. Hahn, das ihm Gebotene sogleich als Heiligtum achtend, suchte Steiner nach dem Krieg wieder auf, ohne bei ihm dadurch Überraschung zu erwecken, und wurde 1919 in Stuttgart Französischlehrer, später auch Klassenlehrer an der ersten Waldorfschule. Von Steiner mit dem Aufbau und Erteilen des freichristlichen Religionsunterrichts betraut, hielt er 1920 die erste "freie christliche" Sonntagshandlung ab.

Im Zweiten Weltkrieg Soldat, kehrte er nach Kriegsende an die neugegründete Stuttgarter Waldorfschule zurück, als deren inoffizieller Leiter er fungierte. Seine Erinnerungen an Rudolf Steiner bieten persönliche Erlebnisse, die Volkskunde "Vom Genius Europas" Sauerteig fürs Verständnis der russischen, deutschen und süd-, west- und nordeuropäischen Seele.

Volkskunde

Sprache und Literatur sind der Ausgangspunkt für die "Begegnung mit zwölf Ländern, Völkern, Sprachen" (Italien, Spanien, Portugal, Frankreich, Niederlande, England, Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Russland, Deutschland) in seinem Hauptwerk "Vom Genius Europas". Hahn macht in Russland das starke Verbundensein des Menschen mit der Erde fest; in Italien das Wasser-, Kristallklare des Lebens und Auffassens, das sich in den italienischen Vokalen offenbart; Frankreich wird als Ort des Abrundens in der Sprache (Nasallaute) und der Bewunderung ewiger Jugend gesehn, England als die Heimat des Selbständigen, aber auch als eine Gegend mit bemerkenswerten Mysterien, Deutschland, im Anschluss an Goethes "Faust", als die Stätte, an der man keine eigenen unabänderlichen Seeleneigentümlichkeiten besitzt und einem daher die Aufgabe zufällt, sich die Eigenheiten der anderen Nationen anzuverwandeln: Russe, Italiener, Franzose, Engländer ist man; Deutscher wird man.

Werke

  • Das Erwachen des Geigers. Eine legendäre Erzählung, 2. Aufl. 1990, Stuttgart (J. Ch. Mellinger) ISBN 3-88069-249-1
  • Das goldene Kästchen. Erzählungen - Legenden - Märchen, 4. Aufl. 1989, Stuttgart (J. Ch. Mellinger) ISBN 3-88069-033-2
  • Das Heilige Land. Reisebilder und Eindrücke, 3. Aufl. 1990, Stuttgart (J. Ch. Mellinger) ISBN 3-88069-250-5
  • Rudolf Steiner - Wie ich ihn sah und erlebte, 2. Auflage 1990, Stuttgart (J. Ch. Mellinger) ISBN 3-88069-247-5
  • Schritt für Schritt wird Weg gewonnen. Zeugnissprüche und Gedichte, 2. Auflage 1985, Stuttgart (J. Ch. Mellinger) ISBN 3-88069-015-4
  • Seltsame Jahrmarktsleute. Erzählung 3. Auflage 1989, Stuttgart (J. Ch. Mellinger) ISBN 3-88069-186-X
  • Sonne im Tautropfen. Beiträge zur Diätetik der Seele, 1990, Stuttgart (J. Ch. Mellinger) ISBN 3-88069-256-4
  • Vom Ernst des Spielens. Eine zeitgemäße Betrachtung über Spielzeug und Spiel, 4. Auflage 1988, Stuttgart (J. Ch. Mellinger) ISBN 3-88069-032-4
  • Vom Genius Europas. Begegnung mit zwölf Ländern, Völkern, Sprachen. Band 1: Italien, Spanien, Portugal, Frankreich 1992, Stuttgart (Freies Geistesleben) ISBN 3-7725-1213-5
  • Vom Genius Europas. Begegnung mit zwölf Ländern, Völkern, Sprachen. Band 2: Niederlande, England 1992, Stuttgart (Freies Geistesleben) ISBN 3-7725-1214-3
  • Vom Genius Europas. Begegnung mit zwölf Ländern, Völkern, Sprachen. Band 3: Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland 1992, Stuttgart (Freies Geistesleben) ISBN 3-7725-1215-1
  • Vom Genius Europas. Begegnung mit zwölf Ländern, Völkern, Sprachen. Band 4: Russland, Deutschland 1992, Stuttgart (Freies Geistesleben) ISBN 3-7725-1216-X
  • Von den Quellkräften der Seele, 4. Auflage 1990, Stuttgart (J. Ch. Mellinger) ISBN 3-88069-150-9
  • Mein Weg zum Kreis in Rudolf Steiner - Aus den Inhalten der Esoterischen Stunden - Band-3 - 1913-1914 & 1920-1923 GA 266/3
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Herbert Hahn aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.