Angeregter Zustand

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wenn das einzige Elektron des Wasserstoffatoms keine Energie mehr abgeben kann, befindet es sich im Grundzustand (unterste Linie). Darüber gibt es weitere Energieniveaus, auf die das Elektron „gehoben“ werden kann. Diese nennt man angeregte Zustände.

Ein angeregter Zustand eines physikalischen Systems ist jeder Zustand, dessen Energie größer ist als die niedrigst mögliche, d. h. größer als die Energie des Grundzustands, d.h. des Zustands mit der geringstmöglichen Energie. Der Begriff wird hauptsächlich bei Systemen verwendet, die nur Zustände mit bestimmten diskreten Energiewerten annehmen können, wie sie durch die Quantenmechanik beschrieben werden.

Der Übergang vom Grundzustand in einen angeregten Zustand oder umgekehrt wird bezüglich der Elektronenhülle eines Atoms oder Moleküls als elektronischer Übergang bezeichnet, veraltet - aber immer noch populär - auch als Quantensprung.

Siehe auch

Literatur

  •  Jörn Bleck-Neuhaus: Elementare Teilchen. Moderne Physik von den Atomen bis zum Standard-Modell (Kap. 6). Springer, Heidelberg 2010, ISBN 978-3-540-85299-5.


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Angeregter Zustand aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.