Familienrecht

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Familienrecht ist das Teilgebiet des Zivilrechts, das die Rechtsverhältnisse der durch Ehe, Lebenspartnerschaft, Familie und Verwandtschaft miteinander verbundenen Personen regelt. Daneben regelt es die außerhalb der Verwandtschaft bestehenden gesetzlichen Vertretungsfunktionen: Vormundschaft, Pflegschaft und rechtliche Betreuung.

Ein aktuell kontrovers diskutiertes Thema im Familienrecht ist die Absicherung von Kindern in Regenbogenfamilien beziehungsweise die rechtliche Gleichstellung dieser in jeglicher Hinsicht.[1]

Rechtslage in einzelnen Ländern

Zur Rechtslage in einzelnen Ländern siehe:

Siehe auch

Literatur

  •  David Bradley: Family law. In: Jan M. Smits (Hrsg.): Elgar Encyclopedia of Comparative Law. Edward Elgar, Cheltenham/Northampton, M.A. 2006, ISBN 978-1845420130, S. 259–272.
  •  Aleck Chloros, Max Rheinstein und Mary Ann Glendon (Hrsg.): International Encyclopedia of Comparative Law. Volume IV: Persons and Family, Mohr Siebeck, Tübingen 2007, ISBN 978-3-16-149283-9.
  •  Harry D. Krause: Comparative Family Law. In: Mathias Reimann und Reinhard Zimmermann (Hrsg.): Oxford Handbook of Comparative Law. Oxford University Press, Oxford 2008, ISBN 978-0199535453, S. 1099–1030.

Einzelnachweise

  1. Modernisierung des Familienrechts für eine Absicherung von Kindern in Regenbogenfamilien. Abgerufen am 2018-09-20.
Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Familienrecht aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.