Glastonbury

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Ruinen der Glastonbury Abbey: Blick aus dem Bereich der ehemaligen Vierung nach Osten in den Chor.

Glastonbury ist eine Kleinstadt in Somerset im Vereinigten Königreich. Die Kleinstadt im Distrikt Mendip hat rund 8.800 Einwohner. Sie ist aufgrund der Ruinen der Glastonbury Abbey und der Mythen und Legenden um den nahegelegenen Hügel Glastonbury Tor bekannt, derentwegen Glastonbury den Anspruch erhebt, das sagenhafte Avalon zu sein. Bedeutend ist auch die eisenzeitliche Pfahlbausiedlung, die von Bulleid und Gray ausgegraben wurde.

Literatur

  • William A. Nitze: Glastonbury and the Holy Grail. In: Modern Philology. 1/2, 1903, S. 247–257.
  • Monika Rice: Vessel Of The Fish. iUniverse, 2007. (Ein Roman der im heutigen Glastonbury spielt)
  • Deborah Crombie: Von fremder Hand. Goldmann-Verlag, 2002. (Ein Kriminalroman, der in Glastonbury spielt)
  • Antara Reimann: Glastonbury: Spirituell reisen zu den Kraftorten Avalons. Schirner Verlag 2015, ISBN 978-3-8434-1212-4.
  • Isabel Laack: Religion und Musik in Glastonbury. Eine Fallstudie zu gegenwärtigen Formen religiöser Identitätsdiskurse. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2011, ISBN 978-3-525-54011-4.

Weblinks

Commons-logo.png Commons: Glastonbury - Weitere Bilder oder Audiodateien zum Thema


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Glastonbury aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.