Goethes Faust

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Goethes Faust ist Johann Wolfgang von Goethes Bearbeitung des Fauststoffes, die in verschiedenen Varianten bzw. Teilen existiert. Faust wird darin als ein ewig aus seinem Ich heraus strebender Mensch gezeichnet, der gleichsam der Archetypus des modernen Menschen in unserem gegenwärtigen Bewusstseinseelenzeitalter ist. Im Gegensatz zur ursprünglichen Faust-Legende kann Faust am Ende seines Lebens trotz des Pakts mit Mephistopheles und aller daraus resultierenden Verfehlungen in der finalen Apotheose letztendlich erlöst werden - oder mit Goethes Worten: „Es irrt der Mensch, solang er strebt“, doch „wer ewig strebt, den können wir erlösen“.