Les Républicains (Frankreich)

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Les Républicains (LR), dt. Die Republikaner, bis Ende Mai 2015 Union pour un mouvement populaire (UMP, dt. Union für eine Volksbewegung),[1] ist eine politische Partei in Frankreich, die im Jahr 2002 aus mehreren Parteien des Mitte-rechts-Spektrums hervorgegangen ist und in der Traditionslinie des Gaullismus steht. Les Républicains ist pluralistisch, demokratisch und dezentral ausgerichtet. Sie gehört der Europäischen Volkspartei und der Internationalen Demokratischen Union an, einem weltweiten Forum konservativer Parteien. Die Partei stellte seit ihrer Gründung im Jahr 2002 bis 2012 mit Jacques Chirac und Nicolas Sarkozy den Staatspräsidenten. Vom 15. Mai 2017 bis zu dessen Parteiausschluss Ende Oktober 2017 stellte die Partei mit Édouard Philippe den Premierminister.

Les Républicains bildet gleichzeitig, über den Status der Partis associés (assoziierte Parteien), auch ein Parteienbündnis. Die assoziierten Parteien sind rechtlich eigenständig, aber unter anderem im Conseil National vertreten.

Gemeinsam mit weiteren Parteien bildete die UMP bis 2012 das Comité de liaison de la majorité présidentielle (Verbindungskomitee der Mehrheit des Präsidenten; meist nur kurz majorité présidentielle), das die Parteien der politischen Rechten und der politischen Mitte umfasste, die bei Wahlen und in der Nationalversammlung die Staatspräsidenten der UMP unterstützten.

Zu weiteren Themen siehe auch

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Sarkozy-Partei UMP wird zu „Die Republikaner“ – Neustart mit neuem Namen. Tagesschau.de, 30. Mai 2015.


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Les Républicains (Frankreich) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.