Poul Lübcke

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Poul Lübcke (geb. 1951) ist ein dänischer Philosoph.[1]

Lübcke studierte Philosophie in Kopenhagen, Freiburg, Heidelberg und Leuven.[1] Anschließend lehrte er Philosophie an den Universitäten Roskilde und Aarhus. Seit 1978 ist er Professor für Philosophie an der Universität Kopenhagen.

Schriften (Auswahl)

  • Die Naturzeit als Problem bei Husserl und Heidegger 1985
  • Metafysik. Museum Tusculanums Forlag, Kopenhagen 1996, ISBN 87-7289-225-0.
Als Herausgeber
  • mit Anton Hügli: Philosophielexikon. Personen und Begriffe der abendländischen Philosophie von der Antike bis zur Gegenwart. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 1991; erweiterte und vollständig revidierte Ausgabe 2013.
  • mit Anton Hügli: Philosophie im 20. Jahrhundert. Bd. 2: Wissenschaftstheorie und Analytische Philosophie Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2000.
  • mit Heinrich Anz und Friedrich Schmöe: Die Rezeption Sören Kierkegaards in der deutschen und dänischen Philosophie und Theologie, Fink, 1983

Siehe auch

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1  Hans Feger, Manuela Hackel: Existenzphilosophie und Ethik. De Gruyter, Berlin 2013, ISBN 978-3-11-033110-3, S. 532 (eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Poul Lübcke aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.