Redundanz (Informationstheorie)

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Redundanz (von lat. redundantia „Überfluss, Überfülle“) wird in der Informationstheorie jene Information bezeichnet, die in einer Informationsquelle mehrfach vorkommt und daher ohne Informationsverlust weggelassen werden kann (Deduplikation). Diese Möglichkeit wird bei der verlustfreien Datenkompression genutzt. Redundanz kann aber auch gezielt dazu genutzt werden, Fehler bei der Datenübertragung zu erkennen und zu korrigieren.

In der Technik wird als Redundanz eine sicherheitshalber zusätzlich bzw. mehrfach vorhandene technische Ressource bezeichnet, die als Reserve beim Ausfall des Hauptsystems dient.

Siehe auch


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Redundanz (Informationstheorie) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.