Thomas von Kempen

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Thomas von Kempen, zeitgenössische Darstellung

Thomas von Kempen, lat. Thomas a Kempis (* um 1380 in Kempen als Thomas Hemerken [Hämmerlein]; † 25. Juli 1471 im Kloster Agnetenberg bei Zwolle, Niederlande) war ein Augustiner-Mönch und Mystiker des 15. Jahrhunderts. 1399 fand er Aufnahme in das Kloster der Brüder vom gemeinsamen Leben und lebte dort 72 Jahre lang, bis zu seinem Tode. 1406 wurde er eingekleidet, 1413 trat er in den Priesterstand, 1425 und 1447 war er Subprior des Klosters. Unter seinem Namen erschien das nach der Bibel meistverbreitete Buch des Spätmittelalters, die Nachfolge Christi (De imitatione Christi), wobei jedoch die Autorschaft lange umstritten war. Sonstige zumindest zeitweise wichtige Werke stellen die Lebensbeschreibung Gerhard Grootes und eine Chronik von Agnetenberg dar. Daneben verfasste er zahlreiche asketische, historiographische und biographische Werke. Seine Tätigkeit als Komponist und Dichter von Liedern wird bezweifelt. Seine Werke wurden erstmals im 15. Jh. als Opera omnia gedruckt, die erste vollständige Ausgabe ist die des Jesuiten Sommalius, die ab 1600 erschien, dann 1615 in der 3. Auflage komplett. Eine kritische Gesamtausgabe wurde von M.J. Pohl in 7 Bänden von 1902-1922 herausgegeben.

Seine Reliquien befanden sich bis zum 4. Juni 2006 in der Michaeliskirche in Zwolle. An diesem Tage wurde der Schrein mit seinen Gebeinen in einer feierlichen Prozession zu einer neuen Ruhestätte gebracht, nämlich der Basilika Unserer Lieben Frau. Dort wird auch ein neues Grabmal gebaut.

Siehe auch: Devotio moderna, Brüder vom gemeinsamen Leben

Weblinks


Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Thomas von Kempen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.