Walter Holtzapfel

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Walter Holtzapfel

Walter Holtzapfel (* 28. Juni 1912 in Kiel, Deutschland; † 13. Januar 1994 in Arlesheim, Schweiz) war ein deutscher Arzt und Anthroposoph.

Werke

  • Das Eisen in der Hand des Schularztes, Stuttgart 1954
  • Krankheitsepochen der Kindheit, Stuttgart 1960, Frankfurt/M. 5 1988
  • Kinderschicksale. Entwicklungsrichtungen, Dornach 1966
  • Krankheit und Heilung als zweiphasiges Geschehen, Stuttgart 1971
  • Zum Problem der Legasthenie, Basel 1975, 1978 (mit E. Stöcklin)
  • Erweiterung der Heilkunst. Rudolf Steiner und die Medizin, Dornach 1975, 1983
  • Punkt und Kreis im Heilpädagogischen Kurs Rudolf Steiners, Arlesheim 1976
  • Seelenpflegebedürftige Kinder, Bd. I/II, Dornach 1978, 4 1990/ 2 1986
  • Auf dem Wege zum Hygienischen Okkultismus, Dornach 1983, 1988
  • Medizin und Mysterien, Dornach 1984
  • Die Sprache der Krankheit, Dornach 1986
  • Wie wirkt der Erzieher?, Dornach 1987, 1992
  • Im Kraftfeld der Organe, Dornach 1989

Literatur

  • Walter Holtzapfel: Im Kraftfeld der Organe: Leber, Lunge, Niere, Herz, Verlag am Goetheanum, Dornach 2004 ISBN 978-3723511008
  • Walter Holtzapfel: Seelenpflege-bedürftige Kinder: Zur Heilpädagogik Rudolf Steiners, Verlag am Goetheanum, Dornach 2003 ISBN 978-3723511770

Weblinks

Dieser Artikel basiert (teilweise) auf dem Artikel Walter Holtzapfel aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU Lizenz für freie Dokumentation und der Creative Commons Attribution/Share Alike. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.