Weltethos

Aus AnthroWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Weltethos ist die Formulierung eines Grundbestandes an ethischen Normen und Werten, der sich aus religiösen, kulturellen und zum Teil auch aus philosophischen Traditionen der Menschheitsgeschichte herleiten lässt.

Das Projekt Weltethos ist ein Versuch, die Gemeinsamkeiten der Weltreligionen zu beschreiben und ein gemeinsames Ethos, ein knappes Regelwerk aus den Grundforderungen aufzustellen, welche von allen akzeptiert werden können. Der Initiator des Projekts ist der Theologe Hans Küng.

Das Weltethos - Grundüberzeugungen

Die Grundüberzeugungen des Projektes Weltethos sind

  • kein Zusammenleben auf unserem Globus ohne ein globales Ethos
  • kein Frieden unter den Nationen ohne Frieden unter den Religionen
  • kein Frieden unter den Religionen ohne Dialog zwischen den Religionen
  • kein Dialog zwischen den Religionen und Kulturen ohne Grundlagenforschung
  • kein globales Ethos ohne Bewusstseinswandel von Religiösen und Nicht-Religiösen.

Das Weltethos nach Joachim Stiller

Hier das Weltethos, wie es von Joachim Stiller formuliet worden sit:

  1. Alle Menschen sind frei (Freiheit) und gleich (Gleichheit) an Rechten geboren. sie sollen sich im Geiste der Brüderlichkeit begegnen. Dieser Satz bildet den Ausgangspunkt für jedes Recht der Welt, für jede Sozialethik und für jedes Weltethos. Um es noch einmal deutlich zu sagen: Dieser Satz ist unabdingbar für einen wirkliches Weltethos, wenn dieser nicht nur leeres Geschwätz sein soll.
  2. Freiheit, Friede und Wohlstand zu schützen (Schutz) und zu sichern (Sicherheit) ist oberstes Ziel des Weltethos.
  3. Ziel ist ein Zusammenleben aller Menschen in Gewalt- und Waffenlosigkeit.
  4. Jeder Mensch hat ein Bedürfnis nach Gerechtigkeit.
  5. Jeder Mensch will Solidarität geben und Solidarität erfahren.
  6. Jeder Mensch hat ein Bedürfnis nach Liebe und Anerkennung.
  7. Alle Menschen sollen sich im Geiste der Toleranz und der Wahrheit und Wahrhaftigkeit begegnen.
  8. Alle Menschen sollen sich im Geiste der Achtung vor der Würde des Anderen begegnen.
  9. Alle Menschen sollen sich im Geiste der Achtung vor dem Leben begegnen.